Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

An Nelly und Hugo Keßler

Wilhelm Busch

Gestern abend, als ich so saß und las,
Wobei ich zum Spaß die Welt vergaß,
Und wollte nichts sehn und wollte nichts hören -
Natürlich! Da muß mich doch gleich wieder wer stören.

Klirrtirrklingeling! geht die Schelle sehr helle,
Und über die Schwelle tritt der Postbote schnelle
Und verneigt sich tief und hält einen Brief
In seiner Hand. Ich aber rief:

Potz zapperment! Wie erschreckt Ihr mich!
Ich träumte so schön, warum weckt Ihr mich?
Er sprach: Pardon! Es ist meine Pflicht;
Zu meinem Vergnügen tu' ich es nicht;

Denn wär' ich, zum Beispiel, ein Millionär,
So lief ich nicht mehr mit Briefen umher.
Gute Nacht! Und träumen Sie bestens weiter!
Damit entfernt er sich mild und heiter. -

- Und als ich den Brief genau besah,
Wie angenehm überrascht war ich da,
Wie freudig rief ich: Ei, ei! Schau, schau!
Der ist fürwahr aus der Wiesenau
Von Nelly und Hugo, diesen zwei Lieben,
Die ihn an ihren Onkel geschrieben.

So wünscht denn der Onkel zunächst von Herzen,
Es möchten verschwinden die Hustenschmerzen,
Damit, wie nach bisherigem Brauch,
Ein jedes gut schlafe und's Mamachen drum auch.

- Daß ferner die Würste, wovon vor Wochen,
Oder wie lang ist's her, eine Probe versprochen,
So hier und da und im allgemeinen
Genossen sind und zu gefallen scheinen,
Das freut den Onkel. Dagegen freilich,
Wenn sie einer nicht mag, ist's auch verzeihlich.

- Das Christkindel aber möge Euch bringen
Die schönsten von allen schönen Dingen,
Und was ihr nur irgend träumt, wünscht oder dächtet,
Daß Ihr es gerne wohl haben möchtet.

- Und komm' ich mal wieder nach Frankfurt gefahren
In ein, zwei, drei, vier oder hundert Jahren,
Dann wollen wir alle mal wieder sehn,
Was der Bütschli gebacken, und zu ihm gehn.

Grüßt alle herzlich, und vergeßt mir keins,
In Wiesenau 15 und Wiesenau 1;
Und paßt es Euch mal, so schreibt auch mal,
Wie es Euch geht, nach Wiedensahl




Wilhelm Busch

Biographie

Balladen und Gedichte
(Aphorismen) Dummheit und Tugend
(Aphorismen) Gott und Glauben
(Aphorismen) Heirat und Liebe
(Aphorismen) Lachen
(Aphorismen) Leid und Krankheit
(Aphorismen) Leid und Ärger
(Aphorismen) Menschliches
(Aphorismen) Musik und Kunst
(Aphorismen) Natur und Wetter
(Aphorismen) Stichworte
(Aphorismen) Tod und Sterben
(Aphorismen) Wahrheit und Weisheit
(Aphorismen) Welt und Land
(Aphorismen) Zeit und Alter
An Johanna, Nanda und Letty
An Nelly und Hugo Keßler
Das Brot
Das leichtsinnige Mietzel
Das Lied vom Finken und dem Jägersmann
Der Dornenstrauch
Der Geigenseppel
Der Nöckergreis
Der Sack und die Mäuse
Der traurige Bub
Die Selbstkritik hat viel für sich
Die Uhr
Die Uhren
Eduards Traum
Es lebt ein Heiligenmaler ...
Es sitzt ein Vogel auf dem Leim ...
Fink und Frosch
Früher, da ich unerfahren
Fürs Militär: An Frau Lindau
Hund und Katze
Ich schritt den grünen Rhein entlang
Karneval
Lebenslauf
Lieder eines Lumpen
Romanze vom Ritter Ossa Sepia
Seelenwanderung
Sie war ein Blümlein
Sommer - Sonntag - Sonnenschein
summa summarum
Verwunschen
Volksliedchen
Was schreib' ich denn nur?
Wenn wer sich wo als Lump erwiesen ...
Widmung in ein Kochbuch
Wie das Bild der Abendsonne
Zirrwitt! Diddellitt!
Zum Neujahr
Zwei Briefe nach Frankfurt
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite