Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Joseph von Eichendorff

* Geboren am 10.03.1788 in Schloss Lubowitz bei Ratibor, Oberschlesien.
† Gestorben am 26.11.1857 in Neisse.

Am 10. März 1788 wird Joseph Benedikt Freiherr von Eichendorff geboren. Er ist eines von fünf Kindern einer katholischen Adelsfamilie. Seinem Stand entsprechend wird er von dem katholischen Pfarrer und Hofmeister Bernhard Heinke erzogen. Er besucht das Matthias-Gymnasium in Breslau zusammen mit seinem Bruder Wilhelm. In dieser Zeit nimmt er gemeinsam mit seinem Bruder an Theateraufführungen teil und wirkt an einer Schülerzeitung mit.

Nach seinen Abschlußexamina kehrt er in seine Heimatstadt Lubowitz zurück. Eichendorff interessiert sich für die griechische Literatur und besucht als Gast Vorlesungen an der Universität in Breslau. Im Jahr 1805 immatrikuliert er sich als Student der Rechte an der Universität Halle. Diese Universität wird durch Napoleon im Rahmen des 4. Koalitionskrieges geschlossen, so dass Eichendorff gemeinsam mit seinem Bruder Wilhelm sein Studium in Heidelberg fortsetzt. Ziel ist eine Anstellung im Staatsdienst, so dass die beiden Brüder ihre Studien mit der juristischen Staatsprüfung in Wien abschließen. Eichendorff besteht sein juristisches Examen mit Auszeichnung.

Eichendorff leistet im Jahr 1814 einige Monate Garnisonsdienst, nimmt jedoch nicht an eigentlichen Kämpfen teil. Er heiratet gegen den Willen seiner Eltern Aloysia von Larisch am 07. April 1815, die am 30. August 1815 seinen ersten Sohn zur Welt bringt. 1816 schreibt er seinen Roman "Ahnung und Gegenwart".

In den folgenden Jahren arbeitet Eichendorff nach dem bestehen der Assessorprüfung als Assessor in Breslau und als Hilfsarbeiter im Kultusministerium in Berlin. 1821 übernimmt er kommissarisch das Amt eines katholischen Kirchen- und Schulrats in Danzig, bis er im Jahr 1821 zum Regierungsrat im Kultusministerium ernannt wird. Nachdem er in Berlin als Hilfsarbeiter bei verschiedenen Ministerien gearbeitet hat, wird er 1841 zum Geheimen Regierungsrat im Kultusministerium ernannt. Nach einer schweren Lungenentzündung wird er im Jahr 1843 in den Ruhenstand versetzt. Er stirbt im Haus seiner Tochter in Neiße nach kurzer Krankheit am 26. November 1857.



Joseph von Eichendorff

Biographie

Balladen und Gedichte
Abschied
An die Dichter
Ballade
Das Alter
Das Bildnis
Das kalte Liebchen
Der Einsiedler
Der frohe Wandersmann
Der Gefangene
Der Götter Irrfahrt
Der Kehraus
Der Liebende
Der Riese
Der Umkehrende
Der zauberische Spielmann
Die Altliberalen
Die blaue Blume
Die Brautfahrt
Die Hochzeitsnacht
Die Nachtblume
Die Zauberin im Walde
Die zauberische Venus
Echte Liebe
Entschluss
Frühlingsgruß
Frühlingsnacht
Glück
In der Fremde
In einem kühlen Grunde
Letzte Heimkehr
Mondnacht
Neue Liebe
Reiselied
Schneeglöckchen
Sehnsucht
Spruch
Trinken und Singen
Täuschung
Waldgespräch
Winternacht
Wünschelrute
Wär's dunkel...
Zwielicht
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite