Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Clemens Brentano

* Geboren am 09.09.1778 in Ehrenbreitstein.
† Gestorben am 28.07.1842 in Aschaffenburg.

Clemens Maria Brentano wurde am 09. September 1778 geboren. Sein Vater war der Frankfurter Kaufmann Peter Anton Brentano, seine Mutter hieß Maximiliane von La Roche, der Tochter der Autorin Sohpie von La Roche. Seine Schwester war Bettina von Arnim, zu der er nach dem Tod der Eltern ein enges Verhältnis hatte.

Brentano war kein sehr diszipliniertes Kind, so dass er verschiedene Universitäten besuchte, ohne ein Studium abzuschließen. Nach dem Tod der Eltern erhielt er jedoch ein Erbe, das ihn finanziell unabhängig machte. Während seines Studiums in Jena 1798 fing er an zu schreiben. Dort lernt er auch seine spätere Frau Sophie Mereau kennen. Zu seinen Bekanntschaften zählte u.a. Friedrich Schlegel, dessen Arbeit Brentano allerdings zu theoretisch war.

Eine enge Freundschaft verband er mit Achim von Arnim, mit dem er gemeinsam deutsche Volkslieder sammelte. Gemeinsam mit weiteren Schriftstellern veröffentlichten sie "Des Knaben Wunderhorn" (1805-1808). Diese Sammlung hatte sehr großen Erfolg und ist vielleicht die bekannteste Sammlung deutscher Volkslieder, die es je gab.

1803 heiratete Brentano Sophie Mereau, die jedoch bei der Geburt ihres dritten Kindes starb. Danach heiratete Brentano die 16jährige Auguste Bußmann, ließ sich jedoch 1812 bereits wieder scheiden.

In den Jahren 1809 bis 1812 wechselt Brentano häufig seine Aufenthaltsorte, bis er 1813 nach Wien zieht. Er konvertiert zum Katholizismus und bricht mit seinem bisherigen Schaffen und schreibt nunmehr religiös geprägte Werke wie die Trilogie“Das bittere Leiden unseres Herrn Jesu Christi” (1833), “Das Leben der Heil. Jungfrau Maria” (1852) und “Das Leben unseres Herrn und Heilandes Jesu Christi” (1858). Am 28 Juli starb Clemens Brentano in Aschaffenburg.



Clemens Brentano

Biographie

Balladen und Gedichte
Aus Köllen war ein Edelknecht
Das Vöglein Butschli Butschli Bu
Dein Lied erklang
Der Mensch ist frei
Der Spinnerin Nachtlied
Die Abendwinde wehen
Draus bei Schleswig vor der Pforte
Du verstecktes
Ein Fischer saß im Kahne
Ein Gänschen
Einsam will ich untergehn
Es saß der Meister vom Stuhle
Eulenkind
Geht nicht nach dem Städtchen
Hier sitzt das liebe neue Jahr
Hör', es klagt die Flöte wieder
Hörst du wie die Brunnen rauschen
Ich hab in heißer Sonnen
Ich kenn ein Haus, ein Freudenhaus
Lore Lay
Nie erzielet
Szene aus meinen Kinderjahren
Was reif in diesen Zeilen steht
Wiegenlied
Zu Bacharach am Rheine
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite