Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Joachim Ringelnatz

* Geboren am 07.08.1883 in Wurzen bei Leipzig.
† Gestorben am 17.11.1934 in Berlin.

Joachim Ringelnatz heißt eigentlich Hans Gustav Bötticher. Er war nicht nur Schriftsteller, sondern auch Kabarettist und Maler. Bekannt wurde er vor allem durch die Kunstfigur "Kuttel Daddeldu". Der Vater war Chefmusterzeichner in der Wurzener Tapetenfirma August Schütz. Beide Eltern waren künstlerisch tätig. Der Vater Georg Bötticher, der weit größeren Einfluss auf seinen Sohn hatte als die Mutter, verfasste humoristische Gedichte und Erzählungen in sächsischer Mundart wie zum Beispiel den damals beliebten "Auerbachs Deutscher Kinderkalender".

Er versuchte sich in ebenso viel Berufen wie Namen. Bevor er 1920 das Pseudonym Ringelnatz annahm, nutzte er die Namen Pinko Meyer, Fritz Dörry und Gustav Hester.

Im Künstlerlokal "Simplicissimus" trifft er 1909 unter anderem mit Frank Wedekind zusammen. Der Unbekannte Bötticher wird dort zum "Hausdichter" des Lokals, rezitiert dort eigene skurrile Verse.

1914 bis 1918 absolvierte er seinen Kriegsdienst bei der Marina, allerdings nicht an der Front, sondern bei der Rekrutenausbildung an der Nordsee.

Die Namensänderung 1920 in Ringelnatz beruht auf dem seemännischen Namen für das glückbringende Seepferdchen. Im gleichen Jahr heiratete er Leonharda Pieper, seine "Muschelkalk".

In den folgenden Jahren folgen zahlreiche Veröffentlichungen wie die Balladen vom "Seemann Kutteldaddeldu" und der "Turngedichte", "Die Woge", die Anthologie "Matrosen" und des Buches "Als Mariner im Kriege", "Mein Leben bis zum Krieg".

Von den Nationalsozialisten erhält er Auftrittsverbot.

Ringelnatz stirbt verarmt am 16. November 1934 an einer Lungenkrankheit in Berlin.



Joachim Ringelnatz

Biographie

Balladen und Gedichte
Abendgebet einer erkälteten Negerin
Afrikanisches Duell
Am Barren
An Berliner Kinder
An dich
An M.
Arm Kräutchen
Aus meiner Kinderzeit
Bumerang
Der Komiker
Der traurige Onkel
Die Ameisen
Die Briefmarke
Die Schnupftabaksdose
Ehrgeiz
Ein Nagel saß in einem Stück Holz
Ein Strolch sieht spielende Kinder
Fußball
Gedicht in Bi-Sprache
Heimatlose
Ich habe dich so lieb
Im Park
Lampe und Spiegel
Liedchen
Logik
Mein Wannenbad
Nach dem Gewitter
Nie bist du ohne Nebendir
Ruf zum Sport
Schenken
Silvester
Silvester bei den Kannibalen
Stammbuchvers
Und auf einmal steht es neben dir
Weihnachten
Wir sind, sagen die Lauen
Wirrsal
Überall
Übergewicht
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite