Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Lnder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Brger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hlshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hlty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Mnchhausen, Brries Frhr. von
Mrike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Johann Wolfgang von Goethe

* Geboren am 28.08.1749 in Frankfurt am Main.
Gestorben am 22.03.1832 in Weimar.

Johann Wolfgang von Goethe wird am 28.08.1749 in Frankfurt am Main als Sohn von Johann Caspar Goethe und Katharina Elisabeth Textor geboren. 1765 beginnt er das Studium der Rechte (Jurisprudenz) in Leipzig und studiert dort bis 1768. Das Studium schliet er 1770/71 in Straburg ab. Dort verliebt er sich in Friederike Brion. In dieser Zeit entstehen die "Friederikenlieder", die "Sesenheimer Lieder" und das "Heiderslein".

1774 begegnet er erstmals Herzog Karl August und schreibt "Die Leiden des jungen Werthers". Im Jahr darauf tritt er in den weimarschen Staatsdienst ein und bleibt auf Einladung des Herzogs in Weimar. Im Jahr 1782 wird ihm von Kaiser Joseph II. der Adelstitel verliehen.
1783-1785 reist Goethe in den Harz und nimmt naturwissenschaftliche, botanische und geologische Studien auf. Am 3. September 1786 begibt sich Goethe als Kaufmann unter dem Pseudonym Johann Philipp Mller heimlich auf seine lang ersehnten Italienreise.

Als Goethe 1788 von seiner Italienreise zurckkehrt lernt er Christiane Vulpius kennen und verliebt sich. Goethe bernimmt kulturelle Aufgaben und bernimmt das "Hoftheater", das unter seiner Leitung zu einer der angesehendsten deutschsprachigen Bhnen wird.

1793/1794 freunden sich Goethe und Schiller an. Goehte zieht nach Weimar. Die 10 Jahre des gemeinsamen Schaffens mit Schiller ab 1795 wird spter als "Weimarer Klassik" bezeichnet. In dieser Zeit entstand die Ballade "Der Zauberlehrling" und der "Schatzgrber". Schiller stribt 1805 und mit ihm die Zeit der Klassik. 1806 heiratet Goethe Christiane Vulpius nach 18 Jahren Beziehung. Mit ihr hat er bereits mehrere Kinder.

1809/10 schreibt Goethe seine "Farbenlehre", nachdem er Farbverlufe beobachtet hatte, als er durch das Prisma eines Freundes die Umwelt betrachtet hat. Er erstellt aufgrund seiner Beobachtungen den Farbenkreis, der in der Wissenschaft allerdings keine Reaktionen fand.

1811/12 begegnet er Ludwig van Beethoven. Nachdem seine Frau 1816 stribt, begibt er sich auf seine zweite Italienische Reise. 1823 nimmt er die Arbeiten an Faust II wieder auf, was das Werk Goethes beendet. Faust II erscheint nach 23 Jahren als zweiter Teil des Dramas "Faust".

Goethe stirbt am 22.03.1832 in Weimar. Er wurde in der dortigen Frstengruft beigesetzt.



Johann Wolfgang von Goethe

Biographie

Balladen und Gedichte
An Charlotte von Stein
An den Mond
An Schwager Kronos
Auf dem See
Ballade
Begnstigte Tiere
Buch der Liebe
Das Gttliche
Das Schreien
Das Sonett
Das Veilchen
Der Erlknig
Der Fischer
Der Gott und die Bajadere
Der Klner Mummenschanz
Der Knig von Thule
Der Schatzgrber
Der Strau, den ich gepflcket
Der Totentanz
Der untreue Knabe
Der Zauberlehrling
Die Braut von Korinth
Eins und Alles
Gefunden
Gingo biloba
Heidenrslein
Katzenpastete
Legende
Mailied
Meine Ruh' ist hin
Mignon
Mit Elsheimers Morgen
Mchtiges berraschen
Mrz
Novemberlied
Nhe des Geliebten
Osterspaziergang
Rezensent
Rtsel
Seefahrt
Selige Sehnsucht
Trmerlied
Urworte. Orphisch
Venezianische Epigramme
Vermchtnis
Wanderers Nachtlied (II)
Wehmut
Wer nie sein Brot mit Trnen a
Zum neuen Jahr
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite