Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Johann Gottfried von Herder

* Geboren am 25.08.1744 in Mohrungen, Ostpreußen.
† Gestorben am 18.12.1803 in Weimar.

Geboren am 25.8.1744 in Mohrungen. Sohn eines Kantors und Volksschullehrers. Ärmliche Jugend. Lateinschule. Kopist bei einem Diakon. Autodidakt. Bildung durch die Pfarrbibliothek. 1762-1764 Studium in Königsberg: Medizin, Theologie und Philosophie. Nach Aufgabe seiner Ämter 1769 Fahrt nach Paris, dort Hinwendung zum "Sturm und Drang". Auf Goethes Veranlassung 1776 nach Weimar. Herder starb am 18.12.1803 in Weimar.

Johann Gottfried Herder wird als Sohn eines Kantors und Volksschullehrers am 25. August 1744 im ostpreußischen Mohrungen geboren. Er wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf. Er studiert ab 1762 Theologie in Königsberg, wo er die Vorlesungen von Immanuel Kant besuchte und den Schriftsteller und Philosophen Johann Georg Hamann kennen lernt.

1764 tritt er eine Stelle als Lehrer und Prediger an der Domschule in Riga an. Doch er fühlt sich dort nicht wohl und begibt sich auf eine Seereise nach Frankreich. Diese Unternehmung schildert er auch in dem „Journal meiner Reise im Jahr 1769“. Ein Jahr später zieht er nach Straßburg.

In Straßburg begegnet ihm erstmals Johann Wolfgang von Goethe, der ihm eine Stelle als Generalsuperintendent in Weimar vermittelt. Das Verhältnis zwischen Goethe und Herder war jedoch stets von Spannungen geprägt.

Johann Gottried Herder beeinflusste vor allem die Sturm- und Drang-Bewegung durch seine kritischen frühen Schriften. Ebenso war er wegweisend für die Anfänge der deutschen Sprachwissenschaft. Herders Untersuchung "Über den Ursprung der Sprach"e (1772), setzte sprachliche Phänomene und die Natur des Menschen miteinander in Beziehung.

Herders 1773 herausgegebene Sammlung von Volksliedern diente als Vorbild für Achim von Arnims und Clemens Brentanos "Des Knaben Wunderhorn" .

Herder verfasste auch Schriften zur Theologie und Geschichtsphilosophie, in denen er Christentum und Humanitätsidee zusammendachte. Damit wirkte er stark auf die Humanitätsvorstellungen der Weimarer Klassik.

Johann Gottfried Herder stribt am 18. Dezember 1803 in Weimar.



Johann Gottfried von Herder

Biographie

Balladen und Gedichte
Abendlied
Amor und Psyche auf einem Grabmal
An mein Auge
Das Flüchtigste
Dein Schwert, wie ist's von Blut so rot
Der Mond
Der Neid
Die zehnte Muse
Erlkönigs Tochter
Leben
Lied der Königin Elisabeth
Lied des Lebens
Meine Blume
Nichts verliert sich
Verklärung
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite