Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Lnder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Brger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hlshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hlty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Mnchhausen, Brries Frhr. von
Mrike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Ludwig Uhland

* Geboren am 26.04.1787 in Tbingen.
Gestorben am 13.11.1862 in Tbingen.

Johann Ludwig Uhland wird in Tbingen als dritter Sohn des Universittssekretrs Johann Friedrich Uhland und seiner Frau Rosine Elisabeth Hoser geboren. Nach dem Besuch der Lateinschule belegt er an der Universitt Tbingen Vorlesungen und bungen und studiert ab 1805 Jura. Gemeinsam mit seinem Freund Justinus Kerner baut er den Tbinger Romatikerkreis auf. 1808 schliet er sein Studium ab. Auf Wunsch seines Vaters promoviert Uhland und erhlt den juristischen Doktortitel.

Nach seinem Studium reist Uhland nach Paris und studiert dort altfranzsische und altdeutsche Manuskripte in der Nationalbibliothek. Nach dieser Reise kehrt er nach Tbingen zurck und erffnet eine Anwaltskanzlei. 1816 zieht er nach Stuttgart und beginnt als unbesoldeter Justizsekretr im wrttembergischen Justizministerium zu arbeiten. Da man ihm dort keine besoldete Stelle anbietet, beginnt er in der Anwaltskanzlei eines Freundes zu arbeiten.

Sein durch die Arbeit beim wrttembergischen Justizministerium Interesse an Politik findet seinen Hhepunkt, als Knig Friedrich einen Verfassungsentwurf ankndigt und der wrttembergische Verfassungsstreit beginnt. Uhland wird zu einem der fhrenden Sprecher der Opposition. 1820 wird er schlielich in den Tbinger Landtag gewhlt, dem er sechs Jahre angehren wird.

1820 heiratet er Emilie Vischer, eine vermgende Kaufmannstochter.

1829 erhlt er eine Professur an der Universitt Tbingen und unterrichtet dort deutsche Sprache und Literatur. Diese Professur muss er drei Jahre spter kndigen, um als Abgeordneter im wrttembergischen Landtag ttig sein zu knnen. 1838 kehrt er nach Tbingen zurck und arbeitet dort als Privatlehrer.

Er beginnt zu Reisen und sammelt auf diesen Reisen Volkslieder. Er verffentlicht diese Volkslieder in einer Sammlung. Mit dieser Sammlung begrndet Uhland die wissenschaftliche Volkslieder-Forschung.

Nach dem Einsetzen einer liberalen Regierung durch Knig Wilhelm arbeitet Uhland mit am Verfassungsentwurf. Uhland ist einer der Abgeordneten in der Paulskirche. Nachdem Wrttembergische Truppen gewaltsam das Parlament aufklsen, kehrt Uhland nach Tbingen zurck.

Uhland stirbt kurz nach seinem Freund Jusitus Kerner am 13. November 1862.



Ludwig Uhland

Biographie

Balladen und Gedichte
Abendwolken
Abreise
Am 18. Oktober 1816
Bertran de Born
Das alte, gute Recht
Das Glck von Edenhall
Das Schifflein
Das Schlo am Meere
Das versunkene Kloster
Der gute Kamerad
Der Knigssohn
Der nchtliche Ritter
Der Schmied
Der Student
Der Ungenannten
Der wackere Schwabe
Der weie Hirsch
Der berfall im Wildbad
Des Knaben Berglied
Des Sngers Fluch
Die Abgeschiedenen
Die Geisterkelter
Die Geisterkelter
Die Kapelle
Die Malve
Die neue Muse
Die sanften Tage
Die Zufriedenen
Einkehr
Entschlu
Frhlingsglaube
Fruleins Wache
Graf Eberstein
Graf Richard Ohnefurcht
Heimkehr
Hirsau
In ein Stammbuch
Inschrift
Lauf der Welt
Legende
Mailied
Nachruf
Neujahrswunsch 1817
Nchtlicher Himmel
Reisen
Ritter Paris
Romanze vom kleinen Dumling
Schwere Trume
Schfers Sonntagslied
Seliger Tod
Sonnenwende
Taillefer
Tells Tod
Trinklied
Verborgenes Leid
Von den sieben Zechbrdern
Wein und Brot
Wintermorgen
Wrttemberg
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite