Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

(Aphorismen) Dummheit und Tugend

Wilhelm Busch

Dummheit, die man bei den anderen sieht,
Wirkt meist erhebend aufs Gemüt.

Dummheit ist auch eine natürliche Begabung.

Alte Dummheiten treten uns früher oder später doch immer wieder auf die Hacken.

Wenn andere klüger sind als wir,
Das macht uns selten nur Pläsier,
Doch die Gewißheit, daß sie dümmer,
Erfreut fast immer.

Warum er immer so vergnügt?
Weil er die anderen für dümmer hält als sich selbst.

Tröste Gott, wenn der Mensch auf sich selber zu sprechen kommt!

Dem warmen, alles umfassenden Mitgefühl wird nichts lächerlich, dem eisigen, hochgesetzten Intellekt mag am Ende nichts ernsthaft erscheinen.

Ungeduld hat häufig Schuld.

Klatschen heißt anderer Leute Sünde beichten.

Er hat den Hals zu voll, um danke zu sagen.

Schwäche ist mißtrauisch.

Der eine trägt Holz, der andere wärmt sich dran.

Lehrling: Auch alles soll ich getan haben. Wenn nun die Meisterin 'n Kind kriegt, dann soll ich das wohl auch getan haben.

Denn eine Störung seiner Freuden
Sucht jeder möglichst zu vermeiden.

Mußte erst mit dem Kopf gegen die Bäume rennen, ehe er merkte, daß er auf dem Holzweg war.

Ich hörte mal, daß man Verdruß -
Womöglich streng vermeiden muß.

Knabendrohung: Sperrst du mich in den Keller, fang' ich Mäuse und setze sie an den Speck.

Jung ein Gimpel, alt ein Simpel.

Er hatte ihr nichts zu verzeihen, denn er hatte sie nicht beleidigt.

So dich jemand auf die linke Backe schlägt, so reiße ihm das rechte Auge aus und wirf es von dir.

Wenigstens Selbstironie sollte der Sünder haben - also jedermann.

Die Reue wegen Unterlassung einer bösen Tat ist, fürcht' ich, nur zu häufig.

Höflichkeit: Der Affe der Herzensgüte.

»Bitte, treten Sie näher!« sagte der Teufel.

Was man besonders gerne tut,
Ist selten ganz besonders gut.

Die Frage ist oft eine Mutter der Lüge.

Wer dir sagt, er hätte noch nie gelogen, dem traue nicht, mein Sohn.

Der Beste muß mitunter lügen;
Zuweilen tut er's mit Vergnügen.

Ach, mitunter muß man lügen,
und mitunter lügt man gern!

Tugend wohnt im Dachstübchen, Laster in der Beletage
(Ober und Unterkörper).

Erwischtes Laster verzeiht, nicht erwischte Dummheit.

Zur Tugend, wie man zu sagen pflegt,
Ist eigentlich keiner recht aufgelegt.




Wilhelm Busch

Biographie

Balladen und Gedichte
(Aphorismen) Dummheit und Tugend
(Aphorismen) Gott und Glauben
(Aphorismen) Heirat und Liebe
(Aphorismen) Lachen
(Aphorismen) Leid und Krankheit
(Aphorismen) Leid und Ärger
(Aphorismen) Menschliches
(Aphorismen) Musik und Kunst
(Aphorismen) Natur und Wetter
(Aphorismen) Stichworte
(Aphorismen) Tod und Sterben
(Aphorismen) Wahrheit und Weisheit
(Aphorismen) Welt und Land
(Aphorismen) Zeit und Alter
An Johanna, Nanda und Letty
An Nelly und Hugo Keßler
Das Brot
Das leichtsinnige Mietzel
Das Lied vom Finken und dem Jägersmann
Der Dornenstrauch
Der Geigenseppel
Der Nöckergreis
Der Sack und die Mäuse
Der traurige Bub
Die Selbstkritik hat viel für sich
Die Uhr
Die Uhren
Eduards Traum
Es lebt ein Heiligenmaler ...
Es sitzt ein Vogel auf dem Leim ...
Fink und Frosch
Früher, da ich unerfahren
Fürs Militär: An Frau Lindau
Hund und Katze
Ich schritt den grünen Rhein entlang
Karneval
Lebenslauf
Lieder eines Lumpen
Romanze vom Ritter Ossa Sepia
Seelenwanderung
Sie war ein Blümlein
Sommer - Sonntag - Sonnenschein
summa summarum
Verwunschen
Volksliedchen
Was schreib' ich denn nur?
Wenn wer sich wo als Lump erwiesen ...
Widmung in ein Kochbuch
Wie das Bild der Abendsonne
Zirrwitt! Diddellitt!
Zum Neujahr
Zwei Briefe nach Frankfurt
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite