Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Conrad Ferdinand Meyer

* Geboren am 11.10.1825 in Zürich.
† Gestorben am 28.11.1898 in Kilchberg bei Zürich.

Conrad Ferdinand Meyer wurde am 11. Oktober 1825 als Sohn eines wohlhabenden Regierungsrates in Zürich geboren. Er stammte aus einer angesehenen, calvinistischen Züricher Bürgersfamilie. Nach dem Tod seines Vaters im Jahr 1840 litt seine Mutter an psychischen Störungen und beging 1856 schließlich Selbstmord. Durch diese Ereignisse litt früh unter Depressionen und Stimmungsschwankungen. Mit seiner Schwester Betsy hat er jedoch eine stabile und innige Beziehung.

Nach seinem Abitur studiert er Geschichte, Pohilologie und Malerei und arbeitet als Übersetzer. Er beginnt ein Jurastudium, welches er jedoch abbricht. Er lebt sehr zurückgezogen und meidet Gesellschaft. Schließlich wird er 1852 in eine Nervenheilanstalt eingeliefert. Nach der Entlassung arbeitet er als Übersetzer. Nach dem Selbstmord seiner Mutter 1856 lebt Meyer mit seiner Schwester aufgrund der Erbschaft finanziell unabhängig in der Nähe von Zürich zusammen und unternimmt mit ihr gemeinsame Reise nach Frankreich und Italien. Seine Reisen beeinflussen seine Werke. Aufgrund seiner Depressionen hat er erst 1864 den Mut, erste Arbeiten zu veröffentlkichen. Seine Selbstzweifel lassen nach. Meyers literarischer Erfolg beginnt 1872 mit dem Versepos "Huttens letzte Tage".

Am 05. Oktober 1875 heiratet er Luise Ziegler und bezieht mit ihr in der Nähe von Zürich ein Haus. In den folgenden Jahren entstehen die meisten seiner Werke. Die Spannungen zwischen seiner Ehefrau und seiner Schwester begünstigen seinen erneuten Hang zu Depressionen. Immer wieder verfällt er in schwere depressive Zustände und wird 1892 in die Heilanstalt Königsfelden gebracht. Er erholt sich nicht mehr. Seine Frau pflegt Meyer bis zu seinem Tod am 28. November 1898.



Conrad Ferdinand Meyer

Biographie

Balladen und Gedichte
Alles war ein Spiel
Am Himmelstor
Auf Goldgrund
Bettlerballade
Chor der Toten
Das heilige Feuer
Das tote Kind
Der gleitende Purpur
Der Lieblingsbaum
Der römische Brunnen
Der schöne Tag
Die Füße im Feuer
Die Lautenstimmer
Die Schlittschuhe
Dämmergang
Friede auf Erden
Fülle
Hochzeitslied
Hohe Station
In der Sistine
Jetzt rede du!
König Etzels Schwert
Lenzfahrt
Liebesflämmchen
Maientag
Mit zwei Worten
Mit zwei Worten
Möwenflug
Nicola Pesces
Schwüle
Unruhige Nacht
Zwei Segel
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite