Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Lnder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Brger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hlshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hlty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Mnchhausen, Brries Frhr. von
Mrike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf
Zur�ck zu den Suchergebnissen

Ritter Paris

Ludwig Uhland

Paris ist der schnste Ritter,
Alle Herzen nimmt er hin.
Jede Dame kann's beschwren
An dem Hof der Knigin.
Was der schnen Siegeszeichen
Warf das Glck in seinen Scho!
Briefe, die von Kssen rauschen,
Locken, Ringe, zahlenlos.
Allzu leichter Siege Zeichen!
Ungebetnes Minneglck!
Bann und Fessel nennt euch Paris,
Stt sein ses Los zurck.
Schwingt zu Ro sich, schwergerstet,
Glht von edler Heldenlust,
Beut den Frauen all den Rcken,
Beut den Mnnern keck die Brust.
Doch es will kein Feind sich zeigen,
Frhling waltet im Gefild,
Mit dem Helmbusch spielen Lftchen,
Sonne spiegelt sich im Schild.
Weit schon ist er so geritten,
Siehe! da an Waldes Tor
Hlt ein Ritter, hoch zu Rosse,
Strecket ihm die Lanze vor.
Ritter Paris fliegt zum Kampfe,
Eilte nie zum Reihn so sehr;
Wirft den Gegner stracks zur Erde,
Blickt als Sieger stolz umher;
Naht sich hlfreich dem Geworfnen,
Nimmt ihm ab des Helms Gewicht:
Sieh! da wallen reiche Locken
Um ein zartes Angesicht.
Wie er Schien' und Panzer lset,
Welch ein Busen! welch ein Leib!
Hingegossen ohne Leben,
Liegt vor ihm das schnste Weib.
Wrden erst die bleichen Wangen
Rten sich von neuer Glut,
Hben erst sich diese Wimpern,
Wie dann, Paris, junges Blut?
Ja! schon holt sie tiefen Atem,
Schlgt die Augen zrtlich auf;
Die als wilder Feind gestorben,
Lebt als milde Freundin auf.
Dort, in Stcken, liegt die Hlle,
Die ein starrer Ritter war,
Hier, in Paris' Arm, die Flle,
Ser Kern, der Schale bar.
Paris spricht, der schne Ritter:
Welcher Sieg nun, welcher Ruhm?
Soll mir nie ein Strau gelingen
In dem ernsten Rittertum?
Wandelt stets, was ich berhre,
Sich in Scherz und Liebe mir?
Minneglck, das mich verfolget,
Zrn' ich oder dank' ich dir?




Ludwig Uhland

Biographie

Balladen und Gedichte
Abendwolken
Abreise
Am 18. Oktober 1816
Bertran de Born
Das alte, gute Recht
Das Glck von Edenhall
Das Schifflein
Das Schlo am Meere
Das versunkene Kloster
Der gute Kamerad
Der Knigssohn
Der nchtliche Ritter
Der Schmied
Der Student
Der Ungenannten
Der wackere Schwabe
Der weie Hirsch
Der berfall im Wildbad
Des Knaben Berglied
Des Sngers Fluch
Die Abgeschiedenen
Die Geisterkelter
Die Geisterkelter
Die Kapelle
Die Malve
Die neue Muse
Die sanften Tage
Die Zufriedenen
Einkehr
Entschlu
Frhlingsglaube
Fruleins Wache
Graf Eberstein
Graf Richard Ohnefurcht
Heimkehr
Hirsau
In ein Stammbuch
Inschrift
Lauf der Welt
Legende
Mailied
Nachruf
Neujahrswunsch 1817
Nchtlicher Himmel
Reisen
Ritter Paris
Romanze vom kleinen Dumling
Schwere Trume
Schfers Sonntagslied
Seliger Tod
Sonnenwende
Taillefer
Tells Tod
Trinklied
Verborgenes Leid
Von den sieben Zechbrdern
Wein und Brot
Wintermorgen
Wrttemberg
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite