Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Schloß Eger

Theodor Fontane

Lärmend, im Schloß zu Eger,
über dem Ungarwein,
sitzen die Würdenträger
Herzogs Wallenstein:
Tertschka, des Feldherrn Schwager,
Illo und Kinsky dazu,
ihre Heimat das Lager
und die Schlacht ihre Ruh.

Lustig flackern die Kerzen,
aber der Tertschka spricht:
"Ist mir’s Nacht im Herzen
oder vorm Gesicht?
Diese Lichter leuchten
Wie in dunkler Gruft,
und die Wände die feuchten,
hauchen Grabesluft."

Feurig funkelt der Unger,
aber der Kinsky spricht:
"Draußen bei Frost und Hunger
schüttelte so mich’s nicht;
hielte lieber bei Lützen
wieder in Qualm und Rauch;
wolle Gott uns schützen,
oder – der Teufel auch."

Illo nur, Herz wie Kehle
Hält er bei Laune sich,
dicht ist seine Seele
gegen Hieb und Stich,
trägt ein Büffelkoller
wie sein Körper traun,
lustiger und toller
war er nie zu schaun.

Und vom Trunke heiser
Ruft er jetzt und lacht:
"Das erst ist der Kaiser,
wer den Kaiser macht;
Eid und Treue brechen,
taten wir’s allein?
Hoch der König der Tschechen,
Herzog Wallenstein!"

Burg- und Schloßbewohner
ruhen ... Da sieh, in Stahl
Butlersche Dragoner
Dringen in den Saal;
Butler selbst, im Helme,
tritt an den Illo: "Sprich,
seid ihr Schurken und Schelme,
oder gut kaiserlich?"

Hei, da fahren die Klingen
Wie von selber heraus,
von dem Pfeifen und Schwingen
löschen die Lichter aus;
weiter geht es im Dunkeln,
nein, im Dunkeln nicht:
ihrer Augen Funkeln
gibt das rechte Licht.

Tertschka fällt; daneben
Kinsky mit Fluch und Schwur;
mehr um wie Tod und Leben
ficht selbst Illo nur,
schlägt blindhin in Scherben
Schädel und Flaschen jetzt,
wie ein Eber im Sterben
noch die Hauer wetzt.

Licht und Fackel kommen,
geben düstren Schein:
ineinander verschwommen
blinken Blut und Wein;
überall im Saale
Leichen in buntem Gemisch,
stumm, vor seinem Mahle,
sitzt der Tod am Tisch.

Butler aber, wie Wetter,
donnert jetzt: "Laßt sie ruhn!
Das sind erst die Blätter –
an die Wurzel nun!"
Bald in Schlosses Ferne
Hört man’s krachen und schrein –
Schau nicht in die Sterne,
rette dich, Wallenstein!




Theodor Fontane

Biographie

Balladen und Gedichte
Alles still!
An meinem Fünfundsiebzigsten
Archibald Douglas
Ausgang
Barbara Allen
Das Glück
Das Trauerspiel von Afghanistan
Der 6. November 1632
Der alte Zieten
Der Schwester zu Silvester
Die Alten und die Jungen
Die Balinesenfrauen auf Lombok
Die Brücke am Tay
Die Frage bleibt
Die zwei Raben
Ein neues Buch, ein neues Jahr
Ein neues Buch, ein neues Jahr ...
Frühling
Glaube an die Welt
Goodwin-Sand
Gorm Grymme
Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland
Im Garten
Immer enger...
In Hangen und Bangen
Jan Bart
John Maynard
Kaiser Friedrich III. letzte Fahrt.
Maria Duchatel
Maria und Bothwell
Mein Leben
Meine Gräber
Mittag
O trübe diese Tage nicht
Schlaf
Schloß Eger
Silvesternacht
So und nicht anders
Spätherbst
Summa Summarum!
Trost
Verse zum Advent
Wer schaffen will, muß fröhlich sein
Wo Bismarck liegen soll
Würd Es Mir Fehlen,Würd Ich`s Vermissen?
Überlass es der Zeit
Zuspruch
»Und alles ohne Liebe«
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite