Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Maria und Bothwell

Theodor Fontane

König Darnley liegt erschlagen,
Graf Bothwell hat es getan;
Sechs Lords von Schottland tragen
Die Leiche nach Sankt Alban,
Sie stellen bei Fackelscheine
Den Sarg an den Altar hin -
Von Trauernden fehlt nur eine,
Maria, die Königin.

Die sitzet daheim im Schlosse,
In funkelnder Nische des Saals,
Auf dem Sammetpfühl ihr Genosse
Ist der Mörder ihres Gemahls;
Dem Lande kleidet die Trauer,
Der Königin kleidet die Lust,
Kalt-heiße Wonneschauer
Durchrieseln ihre Brust.

Sie spricht verlockenden Schalles:
»Nun komm, und küsse dich rot,
Ich danke dir alles, alles,
Mein Leben und - seinen Tod;
O schau nicht so fragend und bange,
Schau lieber wie sonst mich an,
Leg ab die blasse Wange -
Getan ist, was getan.«

Die Kerzen brennen wie lüstern
Und geben schwülen Hauch,
Immer leiser wird das Flüstern,
Nun schweigt das Flüstern auch,
Ihr Atem lodert zusammen
Wie Glut und Glut sich mischt,
Bis mählich in Flackerflammen
So Lust wie Licht erlischt.

Still wird's; nur Mondeslichter
Durchhuschen noch bleich den Saal,
Es schlummern wie Totengesichter
Graf Bothwell und sein Gemahl.
Sie schlummern; des Windes Weise
Erstirbt im hohen Kamin,
An den Wänden, hastig-leise,
Schatten vorüberfliehn.

Und hastiger wird ihr Treiben,
Schon graut und dämmert der Tag,
Da schlägt's an die klirrenden Scheiben
Wie flatternder Flügelschlag;
Auf fahren die zwei vom Kissen,
Verstört an Haar und Sinn;
Im Traume ward wach ihr Gewissen,
Und es murmelt die Königin:

»Hilf, Himmel, ich sah die Meinen
Landflüchtig, der Zügel beraubt,
Der fallenden Krone des einen
Nach rollte sein fallendes Haupt,
Und wie Donner durch meine Seele
Ging zürnend das alte Lied:
Ich räch' alle Schuld und Fehle
Bis in das vierte Glied.«

Maria hat es gesprochen,
Graf Bothwell hört' es kaum,
Seine Schläfen pulsen und pochen,
Er denkt an den eigenen Traum,
Er spricht unter Starren und Stocken:
»Sie grüßte, dann betete sie,
Ab schnitt ihr der Henker die Locken -
Ach, deine Locken, Marie.«

Graf Bothwell hat es gesprochen,
Maria hört' ihn kaum,
Ihre Schläfen pulsen und pochen,
Sie denkt an den eigenen Traum,
Stumm blicken die Buhlergatten
Sich an so blass, so bang -
König Darnleys blutiger Schatten
Schreitet den Saal entlang.




Theodor Fontane

Biographie

Balladen und Gedichte
Alles still!
An meinem Fünfundsiebzigsten
Archibald Douglas
Ausgang
Barbara Allen
Das Glück
Das Trauerspiel von Afghanistan
Der 6. November 1632
Der alte Zieten
Der Schwester zu Silvester
Die Alten und die Jungen
Die Balinesenfrauen auf Lombok
Die Brücke am Tay
Die Frage bleibt
Die zwei Raben
Ein neues Buch, ein neues Jahr
Ein neues Buch, ein neues Jahr ...
Frühling
Glaube an die Welt
Goodwin-Sand
Gorm Grymme
Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland
Im Garten
Immer enger...
In Hangen und Bangen
Jan Bart
John Maynard
Kaiser Friedrich III. letzte Fahrt.
Maria Duchatel
Maria und Bothwell
Mein Leben
Meine Gräber
Mittag
O trübe diese Tage nicht
Schlaf
Schloß Eger
Silvesternacht
So und nicht anders
Spätherbst
Summa Summarum!
Trost
Verse zum Advent
Wer schaffen will, muß fröhlich sein
Wo Bismarck liegen soll
Würd Es Mir Fehlen,Würd Ich`s Vermissen?
Überlass es der Zeit
Zuspruch
»Und alles ohne Liebe«
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite