Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Lnder

.Aphorismen
.Aufstze
.Erzhlungen
Das Unheimliche
Einsamkeit und Fernweh
Freundschaft
Krieg und Feindschaft
Lebensaufgaben und Selbstfindung
Liebe und Romantik
Machtmibrauch, unrechtes Handeln
Mut und Wagnis
Natur
Religion und Gtter
Soziale Not und Armut
Tod
Versuchung und Verfhrung
Wanderschaft und Reisen

Erinnerung

Eduard Mrike

Jenes war zum letzten Male,
Da ich mit dir ging, o Clrchen!
Ja, das war das letztemal,
Da wir uns wie Kinder freuten.

Als wir eines Tages eilig
Durch die breiten, sonnenhellen,
Regnerischen Straen, unter
Einem Schirm geborgen, liefen;
Beide heimlich eingeschlossen
Wie in einem Feenstbchen,
Endlich einmal Arm in Arme!

Wenig wagten wir zu reden,
Denn das Herz schlug zu gewaltig,
Beide merkten wir es schweigend,
Und ein jedes schob im stillen
Des Gesichtes glhnde Rte
Auf den Widerschein des Schirmes.

Ach, ein Engel warst du da!
Wie du auf den Boden immer
Blicktest, und die blonden Locken
Um den hellen Nacken fielen.

Jetzt ist wohl ein Regenbogen
Hinter uns am Himmel, sagt ich,
Und die Wachtel dort im Fenster,
Deucht mir, schlgt noch eins so froh!

Und im Weitergehen dacht ich
Unsrer ersten Jugendspiele,
Dachte an dein heimatliches
Dorf und seine tausend Freuden.
- Weit du auch noch, frug ich dich,
Nachbar Bttnermeisters Hfchen,
Wo die groen Kufen lagen,
Drin wir sonntags nach Mittag uns
Immer huslich niederlieen,
Plauderten, Geschichten lasen,
Whrend droben in der Kirche
Kinderlehre war - (ich hre
Heute noch den Ton der Orgel
Durch die Stille ringsumher):
Sage, lesen wir nicht einmal
Wieder wie zu jenen Zeiten
- Just nicht in der Kufe, mein ich -
Den beliebte Robinson?
Und du lcheltest und bogest
Mit mir um die letzte Ecke.
Und ich bat dich um ein Rschen,
Das du an der Brust getragen,
Und mit scheuen Augen schnelle
Reichtest du mir's hin im Gehen:
Zitternd hob ich's an die Lippen,
Kt es brnstig zwei- und dreimal;
Niemand konnte dessen spotten,
Keine Seele hat's gesehen,
Und du selber sahst es nicht.

An dem fremden Haus, wohin
Ich dich zu begleiten hatte,
Standen wir nun, weit, ich drckte
Dir die Hand und -

Dieses war zum letzten Male,
Da ich mit dir ging, o Clrchen!
Ja, das war das letztemal,
Da wir uns wie Kinder freuten.

An C.N.




Balladen und Gedichte
Abschied
Abschied von der Jugend
Als ich ein Kind war
Am Strande
Am Turme
An Charlotte von Stein
An Fouqu
An Goethe, als er den Mahomet von Voltaire auf die Bhne brachte
Anfangs wollt ich fast verzagen
Archibald Douglas
Ballade
Ballade des ueren Lebens
Brief an Richard Dehmel
Das Alter
Das Glck
Das Gttliche
Das Lied vom braven Manne
Das Lied von der Glocke
Das Schlo der Vter
Der Bauer an seinen durchlauchtigen Tyrannen
Der goldene Ball
Der Kaiser und der Abt
Der Mensch ist frei
Der Mutter Wiederkehr
Der neue Diogenes
Der Szekler Landtag
Der Zauberlehrling
Die alte Waschfrau
Die Knabenzeit
Die Kraniche des Ibykus
Die Schwestern
Erinnerung
Fr meine Shne
Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland
Hochzeitslied
I hoed and trenched and weeded
Im Herbst
Leander und Ismene
Lebenslauf
Legende
Lied des Lebens
Manche freilich...
Mein Beruf
Mut des Verderbens
Rat einer Alten
Scheiden und Meiden
Szene aus meinen Kinderjahren
Trost
Verklrung
Vom Heidenknaben
Was ist die Welt?
Wer ist ein Mann?
Wer nie sein Brot mit Trnen a
berlass es der Zeit
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite