Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Lnder

.Aphorismen
.Aufstze
.Erzhlungen
Das Unheimliche
Einsamkeit und Fernweh
Freundschaft
Krieg und Feindschaft
Lebensaufgaben und Selbstfindung
Liebe und Romantik
Machtmibrauch, unrechtes Handeln
Mut und Wagnis
Natur
Religion und Gtter
Soziale Not und Armut
Tod
Versuchung und Verfhrung
Wanderschaft und Reisen

Vom Heidenknaben

Friedrich Hebbel

Der Knabe trumt, man schickte ihn fort
Mit dreiig Talern zum Heideort,
Er ward drum erschlagen am Wege
Und war doch nicht langsam und trge.

Noch liegt er im Angstschwei, da rttelt ihn
Sein Meister und heit ihn, sich anzuziehn
Und legt ihm das Geld auf die Decke
Und fragt ihm, warum er erschrecke.

Ach Meister, mein Meister, sie schlagen mich tot,
Die Sonne, sie ist ja wie Blut so rot!
Sie ist es fr dich nicht alleine,
Drum schnell, sonst mach' ich dir Beine!

Ach Meister, mein Meister, so sprachst du schon,
Das war das Gesicht, der Blick, der Ton,
Gleich greifst du - zum Stock, will ersagen,
Er sagt's nicht, er wird schon geschlagen.

Ach Meister, mein Meister, ich geh, ich geh,
Bring' meiner Frau Mutter das letzte Ade!
Und sucht sie nach allen vier Winden,
Am Weidenbaum bin ich zu finden!

Hinaus aus der Stadt! Und da dehnt sie sich,
Die Heide, nebelnd, gespenstiglich,
Die Winde darber sausend,
Ach, wr' hier ein Schritt, wie tausend!

Und alles so still, und alles so stumm,
Man sieht sich umsonst nach Lebendigem um,
Nur hungrige Vgel schieen
Aus Wolken, um Wrmer zu spieen.

Er kommt ans einsame Hirtenhaus,
Der alte Hirt schaut eben heraus,
Des Knaben Angst ist gestiegen,
Am Wege bleibt er noch liegen.

Ach Hirte, du bist ja von frommer Art,
Vier gute Groschen hab' ich erspart,
Gib deinen Knecht mir zur Seite,
Da er zum Dorf mich begleite!

Ich will sie ihm geben, er trinke dafr
Am nchsten Sonntag ein gutes Bier,
Dies Geld hier, ich trag' es mit Beben,
Man nahm mir im Traum drum das Leben!

Der Hirt, der winkte dem langen Knecht,
Er schnitt sich eben den Stecken zurecht,
Jetzt trat er hervor - wie graute
Dem Knaben, als er ihn schaute!

Ach Meister Hirte, ach nein, ach nein,
Es ist doch besser, ich geh' allein!
Der Lange spricht grinsend zum Alten:
Er will die vier Groschen behalten.

Da sind die vier Groschen! Er wirft sie hin
Und eilt hinweg mit verstrtem Sinn.
Schon kann er die Weide erblicken,
Da klopft ihn der Knecht in den Rcken.

Du hltst es nicht aus, du gehst zu geschwind,
Ei, Eile mit Weile, du bist ja noch Kind,
Auch mu das Geld dich beschweren,
Wer kann dir das Ausruhn verwehren!

Komm, setz' dich unter den Weidenbaum
Und dort erzhl' mir den hlichen Traum,
Ich trumte - Gott soll mich verdammen,
Trifft's nicht mit deinem zusammen!

Er fat den Knaben wohl bei der Hand,
Der leistert auch nimmermehr Widerstand,
Die Bltter flstern so schaurig,
Das Wsserlein rieselt so traurig!

Nun sprich, du trumtest - Es kam ein Mann -
War ich das? Sieh mich doch nher an,
Ich denke, du hast mich gesehen!
Nun weiter wie ist es geschehen?

Er zog ein Messer! - War das, wie dies? -
Ach ja, ach ja! - Er zog's? - Und stie -
Er stie dir's wohl so durch die Kehle?
Was hilft es auch, da ich dich qule!

Und fragt ihr, wie's weiter gekommen sei?
So fragt zwei Vgel, sie saen dabei,
Der Rabe verweilte gar heiter,
Die Taube konnte nicht weiter!

Der Rabe erzhlt, was der Bse noch tat,
Und auch, wie's der Henker gerochen hat,
Die Taube erzhlt, wie der Knabe
Geweint und gebetet habe.




Balladen und Gedichte
Abschied
Abschied von der Jugend
Als ich ein Kind war
Am Strande
Am Turme
An Charlotte von Stein
An Fouqu
An Goethe, als er den Mahomet von Voltaire auf die Bhne brachte
Anfangs wollt ich fast verzagen
Archibald Douglas
Ballade
Ballade des ueren Lebens
Brief an Richard Dehmel
Das Alter
Das Glck
Das Gttliche
Das Lied vom braven Manne
Das Lied von der Glocke
Das Schlo der Vter
Der Bauer an seinen durchlauchtigen Tyrannen
Der goldene Ball
Der Kaiser und der Abt
Der Mensch ist frei
Der Mutter Wiederkehr
Der neue Diogenes
Der Szekler Landtag
Der Zauberlehrling
Die alte Waschfrau
Die Knabenzeit
Die Kraniche des Ibykus
Die Schwestern
Erinnerung
Fr meine Shne
Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland
Hochzeitslied
I hoed and trenched and weeded
Im Herbst
Leander und Ismene
Lebenslauf
Legende
Lied des Lebens
Manche freilich...
Mein Beruf
Mut des Verderbens
Rat einer Alten
Scheiden und Meiden
Szene aus meinen Kinderjahren
Trost
Verklrung
Vom Heidenknaben
Was ist die Welt?
Wer ist ein Mann?
Wer nie sein Brot mit Trnen a
berlass es der Zeit
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite