Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Lnder

.Aphorismen
.Aufstze
.Erzhlungen
Das Unheimliche
Einsamkeit und Fernweh
Freundschaft
Krieg und Feindschaft
Lebensaufgaben und Selbstfindung
Liebe und Romantik
Machtmibrauch, unrechtes Handeln
Mut und Wagnis
Natur
Religion und Gtter
Soziale Not und Armut
Tod
Versuchung und Verfhrung
Wanderschaft und Reisen

Brief an Richard Dehmel

Hugo von Hofmannsthal

Ich reite viele Stunden jeden Tag,
Durch tiefen toten Sand, durch hohes Gras,
Durch gutes helles Wasser und durch schwarzes
Im Wald, das quillt und gurgelt unterm Huf.
Zuweilen reit ich auf die Sonne zu,
Die Kupferscheibe in den schwarzen Bschen,
Zuweilen gegen feuchten Wind, manchmal
Auf einem heien steilen Weg, manchmal
Auf einem Damm in heller stiller Luft,
Dass ich die krummen ste zhlen kann
Der Apfelbume auf der fernen Strae
Und einen Tmpel leuchten seh, weit weit!
Und meinen Fuchs und meine rote Kappe
Und weie Handschuh sieht man auch weit weit
Und meine dunklen Hften, Arm' und Schultern
Am gelben Damm bei dieser hellen Luft
Wie fliegend Glas, das berm Feuer flirrt.

Zuweilen reiten viele neben mir
Und viele vor mir, alles ist voll Lrm,
Die grnen Mulden drhnen, und die Luft
Ist voller Klirren, und ich seh vor mir
(Mit feuchten Augen von dem starken Wind)
Die vordersten hinjagen auf dem Hang:
Ein Knuel Braun' und Rappen, zwei, drei Schimmel,
Nur weie Flecken, und in dem Gedrnge
Der dunklen Reiter blinken gold die Helme
Und so die Klingen, wie ein Netz von Adern
Lebendgen Wassers blinkt im strksten Mond
(Darber, weit du? schwebt es milchig wei
Und viele Unken schreien, wundervoll).

Zuweilen aber reit ich ganz allein,
So still! ich hre, wie die Mcke schwirrt,
Wenn sie dem Fuchs vom Hals zur Schulter fliegt;
Lang schau ich einer Nebelkrhe nach
Und folg der schwarzen auf dem grauen Weg
Durch drre Wipfel hin und her, und seh
Fasanenhhnchen auf einander losgehn
Im niedern Gras, wo viele Anemonen,
Schneeweie, stehn; sitz ab und lass den Fuchs
Mit nachgelassnen Gurten ruhig grasen
Und riech dann noch, wenn ich zu Haus den Handschuh
Abstreif, gemengt mit dem Geruch vom Pferd
Den Duft von wildem khlem Thymian . . .
Und fhl in alledem so nichts vom Leben!

Wie kann das nur geschehn, dass man so lebt
Und alles ist, als obs nicht wirklich wre?
Nichts wirklich als das de Zeitverrinnen
Und alles andere wie nichts: das Wasser,
Der Wind, das schnelle Reiten in dem Wind,
Das Atmen und das Liegen in der Nacht,
Das Dunkelwerden, und die Sonne selbst,
Das groe Untergehn der groen Sonne
Wie nichts, die Worte nichts, das Denken nichts!
Kann denn das sein, dass nur soweit ich seh
Das Leben aus der Welt gesogen ist,
Aus allen Bumen. Bergen, Hunden, aus
Unzhligen Geschpfen, so wie Wasser
Aus einem heimlich aufgeschnittnen Schlauch?

Gleichviel, es ist. Und nun schickst du mir her
Ein Buch, so rot wie die Mohnblumen sind,
Die vielen in den vielen grnen Feldern -
Ihr Rot ist mir so nichts, und das Erschauern
Der grnen Felder unterm Abendwind
Ist mir so nichts - was ist darin vom Leben! -
Und in dem Buch da ists, da ists, es ist.
Es macht mich schauern, springt von einem Wesen
Zum andern, ist in allem, reit das eine
Zum andern, sucht sich, sehnt sich nach sich selber,
Berauscht sich an sich selber, flicht, o Gott!
In eins die bang beseligten Gestalten,
Und ist in einem Pfauen so enthllt!
So grauenhaft in Trumen und Narzissen,
So grauenhaft und s enthllt! in Puppen!
Wie kann das wieder sein? Gleichviel. Es ist.




Balladen und Gedichte
Abschied
Abschied von der Jugend
Als ich ein Kind war
Am Strande
Am Turme
An Charlotte von Stein
An Fouqu
An Goethe, als er den Mahomet von Voltaire auf die Bhne brachte
Anfangs wollt ich fast verzagen
Archibald Douglas
Ballade
Ballade des ueren Lebens
Brief an Richard Dehmel
Das Alter
Das Glck
Das Gttliche
Das Lied vom braven Manne
Das Lied von der Glocke
Das Schlo der Vter
Der Bauer an seinen durchlauchtigen Tyrannen
Der goldene Ball
Der Kaiser und der Abt
Der Mensch ist frei
Der Mutter Wiederkehr
Der neue Diogenes
Der Szekler Landtag
Der Zauberlehrling
Die alte Waschfrau
Die Knabenzeit
Die Kraniche des Ibykus
Die Schwestern
Erinnerung
Fr meine Shne
Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland
Hochzeitslied
I hoed and trenched and weeded
Im Herbst
Leander und Ismene
Lebenslauf
Legende
Lied des Lebens
Manche freilich...
Mein Beruf
Mut des Verderbens
Rat einer Alten
Scheiden und Meiden
Szene aus meinen Kinderjahren
Trost
Verklrung
Vom Heidenknaben
Was ist die Welt?
Wer ist ein Mann?
Wer nie sein Brot mit Trnen a
berlass es der Zeit
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite