Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Lnder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Brger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hlshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hlty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Mnchhausen, Brries Frhr. von
Mrike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf
Zur�ck zu den Suchergebnissen

Die Macht der Musik

Detlev von Liliencron

An einem Maitag, weit von Haus,
Lag ich im Fenster schon hinaus
Des Morgens frh um viere.
Still trumt die Stadt, kein Hund ist wach,
Kein Rauch umkruselt traut das Dach,
Noch schlafen Mensch und Tiere.

Auf einmal, unter mir vorbei,
Ging eine kleine Kchenfei,
Ein Kind von acht, neun Jahren.
Sie sieht mich nicht - dsching, tut und quiek,
Klingt her die Regimentsmusik
Im Schritt der Janitscharen.

Das Mdel stutzt. Der Korb am Arm
Fat Eier, Wurst und andern Kram:
Mais, Reis und Pomeranzen.
Da gehts nicht mehr, sie setzt ihn hin,
Und nur zu tanzen ist ihr Sinn,
Und sie fngt an zu tanzen.

Fern die Musik, klingklang rumbum;
Sie tanzt und tanzt, rechtsum, linksum,
Reizend, wie Engel schweben.
Her, hin und her, sie ist allein,
Umblitzt vom ersten Sonnenschein,
Dem Trieb ganz hingegeben.

Mal kratzt sie sich den krausen Kopf,
Der Spatz machts so mit seinem Schopf,
Das tut sie nicht anfechten.
Doch pltzlich hrt der Taumel auf,
Sie nimmt den Korb, setzt sich in Lauf,
Es fliegen ihre Flechten.

Hin zur Musik! Sie luft, sie rennt,
Nur zu, nur fort, als wenn sie brennt,
Was sinds fr Firlefanzen!
Die Wurst im Korb macht hoppsasa,
Die Eier hpfen hopplala,
Und auch die Pomeranzen.

Wer wei, wo jener Tanzplatz war:
In Kiel, in Rom, in Sansibar,
In Siebenbrgen, China?
Der Reim auf China liegt nicht fern:
Im Leben denk ich immer gern
Der kleinen Ballerina.




Detlev von Liliencron

Biographie

Balladen und Gedichte
Am Strande
Ballade in g-Moll
Ballade in U-Dur
Das Kind mit dem Gravensteiner
Der Blitzzug
Der Handku
Der Hunger und die Liebe
Der Maibaum
Der Teufel in der Not
Die Macht der Musik
Die Musik kommt
Ein Bauerngrab
Einen Sommer lang
Einer Toten
Festnacht und Frhgang
Frhling und Schicksal
Fr und fr
Heidebilder
Herbst
Ich liebe dich
Kleine Geschichte
Meiner Mutter
Mrztag
Pidder Lng
Schne Junitage
Tod in hren
Trutz, blanke Hans
Wer wei wo
Winternacht
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite