Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Lnder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Brger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hlshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hlty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Mnchhausen, Brries Frhr. von
Mrike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf
Zur�ck zu den Suchergebnissen

Detlev von Liliencron

* Geboren am 03.06.1844 in Kiel.
Gestorben am 22.07.1909 in Alt-Rahlstedt (heute Hamburg).

Detlev von Liliencron wird am 03. Juni 1844 in Kiel als Sohn eines dnischen Zollbeamten geboren. Kiel gehrte damals noch zu Dnemark. Sein Geburtsname lautete Friedrich Adolph Axel, den Namen Detlev legte er sich 1879 eigenmchtig zu. Er besucht das Gymnasium, bricht dieses jedoch ab und besucht die Realschule in Erfurt und die Kadettenschule in Berlin.

Spter dient er in der preuischen Armee als Offizier und nimmt dadurch am preuisch-sterreichischen und am deutch-franzsischen Krieg teil. In beiden Kriegen wurde er ausgezeichnet. Er verlt die Armee hochverschuldet und wandert fr zwei Jahre (1875 1877) nach Amerika aus. Vergeblich versucht er in die amreikanische US-Army aufgenommen zu werden. Er arbeitet daraufhin als Sprachlehrer, Maler und Klavierlehrer und kehrt 1877 nach Deutschland zurck.

Zurck in Deutschland heiratet er Helene Freiin v. Bodenhausen und tritt in den preuischen Verwaltungsdienst ein. 1881 verffentlicht er erste Gedichte und Novellen. 1885 folgt aufgrund seiner hohen Schulden die Scheidung von seiner Frau und das Ausscheiden aus dem Staatddienst. Fortan versucht er sich als freier Schriftsteller. Mehrere verffentlichte Dramen bleiben ohne Erfolg. 1887 verheiratet er sich erneut mit Augusta Brand, von der er 1892 wieder geschieden wird. In dritter Ehe heiratet er die Bauerstochter Anna Michel, mit der er zwei Kinder hat. Seine finanziellen Nte bleiben und er versucht sich mit Auftritten im literarischen Kabarett und mit Vortragsreisen ber Wasser zu halten.

Aufgrund der Untersttzung von Freunden erhlt er 1901 eine Wohnung in Hamburg und vom Kaier Wilhelm II. ein jhrliches Ehrengehalt von 2000 Mark.

Detlev von Liliencron stirbt am 22. Juli 1909 an einer Lungenentzndung in Alt-Rahlstedt.



Detlev von Liliencron

Biographie

Balladen und Gedichte
Am Strande
Ballade in g-Moll
Ballade in U-Dur
Das Kind mit dem Gravensteiner
Der Blitzzug
Der Handku
Der Hunger und die Liebe
Der Maibaum
Der Teufel in der Not
Die Macht der Musik
Die Musik kommt
Ein Bauerngrab
Einen Sommer lang
Einer Toten
Festnacht und Frhgang
Frhling und Schicksal
Fr und fr
Heidebilder
Herbst
Ich liebe dich
Kleine Geschichte
Meiner Mutter
Mrztag
Pidder Lng
Schne Junitage
Tod in hren
Trutz, blanke Hans
Wer wei wo
Winternacht
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite