Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Ode

Georg Rodolf Weckherlin

Wie die soldaten man vor zeiten
laut mit dem mund:
so sie jetzund
ermahnet der poet zu streiten.


Frisch auf, ihr dapfere soldaten,
ihr, die ihr noch mit teutschem blut,
ihr, die ihr noch mit frischem mut
belebet, suchet große thaten!
ihr landsleut, ihr landsknecht frisch auf,
das land, die freiheit sich verlieret,
wan ihr nicht mutig schlaget drauf
und überwindend triumfieret.

Der ist ein Teutscher wolgeboren,
der von betrug und falschheit frei,
hat weder redlichkeit, noch treu,
noch glauben, noch freiheit verloren:
der ist ein Teutscher, ehrenwert,
der wacker, herzhaft, unverzaget
für die freiheit mit seinem schwert
in einige gefahr sich waget.

Dan wan ihn schon die feind verwunden
und nemen ihm das leben hin,
ist ruhm und ehr doch sein gewin
und er ist gar nicht überwunden:
ein solcher tod ist ihm nicht schwer,
weil sein gewissen ihn versüßet,
und er erwirbet lob und ehr,
indem er sein blut so vergießet.

Sein nam und ruhm allzeit erklingen
in allem land, in jedem mund,
sein leben durch den tod wird kund,
weil sein lob die nachkömling singen;
die edle freiheit ist die frucht,
die er dem vatterland verlasset;
da er herzlos durch seine flucht
wird ganz verachtet und gehasset.

Also zu leben und zu sterben
gilt dem aufrechten Teutschen gleich
der tod und sig seind schön und reich,
durch beed kan er sein heil erwerben;
hingegen fliehen allen dank
die flüchtigen und der verräter,
und ihnen folget ein gestank,
weil sie verfluchte übelthäter.

Wolan deshalb, ihr wahre Teutschen,
mit teutscher faust, mit teutschem mut,
dämpfet nu der tyrannen wut,
zerbrechet ihr joch, band und beutschen:
unüberwindlich rühmet sie
ihr titul, torheit und stolzieren;
aber ihr heer mit schlechter müh
mag, überwindlich, bald verlieren.

Ha! fallet in sie! ihre fahnen
zittern aus forcht: sie trennen sich,
ihr böse sach hält nicht den stich,
drum zu der flucht sie sich schon mahnen;
groß ist ihr heer, klein ist ihr glaub;
gut ist ihr zeug, bös ihr gewissen.
frisch auf, sie zittern wie das laub
und wären schon gern ausgerissen.

Ha! schlaget auf sie, liebe brüder,
ist die müh groß, so ist nicht schlecht
der sig und beut: und wol und recht
zu thun, seind sie, dan ihr, vil müder.
so straf, o teutsches herz und hand,
nu die tyrannen und die bösen:
die freiheit und das vatterland
must du auf diese weis erlösen.




Georg Rodolf Weckherlin

Biographie

Balladen und Gedichte
Die Roß.
Die zwölffte Ode. Ohn Lieb nichts dan Leyd.
Liebliches gespräch von der liebe.
Musicalische lieb
Myrta beklaget sich über Filodors Rayß.
Neue jahrsgab an seine liebste
Nichts irdisches werhaft
Ode
Ulysses und Sirene.
Von lieben händen.
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite