Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Von lieben händen.

Georg Rodolf Weckherlin

Ach gib mir dise zarte hand,
Damit ich sie doch gnug mög küssen,
Dise hand, meiner hofnung pfand,
So mich auß verzweiflung gerissen;
Darumb gib mir sie her,
Das ich Sie küß mit ehr.

Wie! küssen dise hand so frech,
So mir mein hertz dörfte außreissen?
Nein. Es ist zeit das ich mich rech,
Darumb will ich sie vilmehr beissen,
Damit ihrer untrew,
Und boßheit Sie sich rew.

Aber, was nutzet doch mein zorn
Wider so süsse gilg und rosen,
Die allein, stehts frisch und ohn dorn,
Könden meinem hertzen liebkosen?
Darumb gib mir sie her,
Das ich Sie küß mit ehr.

O hand, warumb küß ich dich lang,
Da ich mehr ursach dich zu hassen,
Und zudrucken mit gleichem zwang,
Als du mein armes hertz erfassen!
Damit deiner Untrew,
Und boßheit dich auch rew.

Schöne hand, meiner augen waid,
Laß dich meinen zorn nicht betrüben,
Ob du mir schon vil thust zulaid,
Muß ich doch deine thaten lieben;
Darumb so kom nu her,
Das ich dich küß mit ehr.

Ie mehr ich küß, ie mehr dein schnee
Mein hertz wunderbarlich anzündet,
Darumb ich billich nu absteh,
Eh mich dein schein gäntzlich verblindet,
Das nicht deiner Untrew
Zu spaht uns beede rew.

O das ich (unserm verdienst nach)
Diser hand lieblichen muhtwillen,
Und meines hertzens süsse rach
Mög unablößlich küssend stillen!
Und Sie wahre rew lehr,
Küssend Sie mehr und mehr!




Georg Rodolf Weckherlin

Biographie

Balladen und Gedichte
Die Roß.
Die zwölffte Ode. Ohn Lieb nichts dan Leyd.
Liebliches gespräch von der liebe.
Musicalische lieb
Myrta beklaget sich über Filodors Rayß.
Neue jahrsgab an seine liebste
Nichts irdisches werhaft
Ode
Ulysses und Sirene.
Von lieben händen.
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite