Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Die zwölffte Ode. Ohn Lieb nichts dan Leyd.

Georg Rodolf Weckherlin

1.

Eh ich war liebend und geliebet,
War mein hertz niemahl ohn verdruß,
Mein leben war allzeit betrüebet,
Mein aug und hertz voll fünsternuß:
Nichts mich damahl mit trost erlabet,
Noch einiges wollusts begabet.

2.

Nu ist es mit mir anderst worden,
Dan sydher ich lieb hab und bin,
Und mich befind in der lieb orden,
So ist all mein verdruß dahin:
Die lieb mich stehts mit trost erlabet,
Und ihres liechts und lusts begabet.

3.

Die schönheit, deren alles weichet,
Die mir, und deren ich hertz-lieb,
Durch ihre lieb mich so bereichet,
Daß mir der Himmel niemahl trüb:
Mit ihrer krafft sie mich erlabet,
Und alles guts und Muhts begabet.

4.

Der früling bring wind oder regen,
Der Sommer sey voll hitz und staub,
Wie tief der Winter schnee gelegen,
Und in dem herbst fall frucht und laub:
So bleib doch reichlich ich begabet,
Und allzeit durch die Lieb erlabet.

5.

Das Erdreich mag zerspringend böben,
Der Luft schieß dunder, strahl und plitz,
Das Meer mag seine flut erhöben
Und nötzen gar der sternen sitz:
So bleib ich reichlich doch begabet,
Und von der Lieb mit Lieb erlabet.

6.

Das volck mag schwören, spihlen, sauffen,
Die Fürsten schänden gleich das Land,
Die gantze Welt fall gleich zu hauffen,
Voll krieg, untrew, blut, grewel, schand:
So bleib doch reichlich ich begabet
Von meiner süssen Lieb erlabet.




Georg Rodolf Weckherlin

Biographie

Balladen und Gedichte
Die Roß.
Die zwölffte Ode. Ohn Lieb nichts dan Leyd.
Liebliches gespräch von der liebe.
Musicalische lieb
Myrta beklaget sich über Filodors Rayß.
Neue jahrsgab an seine liebste
Nichts irdisches werhaft
Ode
Ulysses und Sirene.
Von lieben händen.
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite