Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Myrta beklaget sich über Filodors Rayß.

Georg Rodolf Weckherlin

l.

Ach! dises ist der böse tag,
Tag? Nein. Die tödlich-schwere plag,
Was? soll ich sagen deines schaidens?
Nein, Filodor. Es ist die nacht
Und unverhinderliche macht,
Tag, plag, nacht, macht meines verschaidens.

2.

Mit deinem schaiden schaidet sich
Von mir mein hertz und gaist: und ich,
Ich? Nein, mein Cörper soll umbschweben.
Doch kan gewiß mein Cörper nicht
(Verlierend sein hertz, sehl, gesicht)
Umbschweben, weil Er nicht kan leben!

3.

Doch deine bildnuß und gestalt
Ist all der trost, den ich behalt
In meinem schwachen haupt und hertzen:
Wan anderst allen trost von mir
Nicht senden stracks nach und mit dir
Mein übergrosses leyd und schmertzen.

4.

Doch dein vilfältige zusag
(Vermischet stehts mit meiner klag)
Uns kürtzlich wider umbzufangen,
Bezaubert wunderlich in mich
Die hofnung daß sie alßbald sich
Vermählen darf mit dem verlangen.

5.

Daher dan kan sich der verdruß
Erleuchtern, daß die fünsternuß
Des schaidens mög nicht allzeit wehren,
Wan du mich oftmahl deiner schrifft,
(Die wider des abwesens gifft
Mich kan erquicken) wirst gewehren.

6.

Biß nach wunsch deine widerkunft
Uns beed wirt wider mit vernunft,
Frewd und glickseligkeit erlaben,
Alßdan werd durch der Sonnen schein
Ich von der nacht gefreyet sein,
In die mich dises leyd begraben.

7.

Doch solt du mich hernach nicht mehr
Für keines Königs gunst noch ehr
Durch rayß betrüben noch verlassen:
Dan ich will dich mit solcher brunst,
Daß aller Fürsten macht umbsunst
Zu schaiden uns sein soll, umbfassen.




Georg Rodolf Weckherlin

Biographie

Balladen und Gedichte
Die Roß.
Die zwölffte Ode. Ohn Lieb nichts dan Leyd.
Liebliches gespräch von der liebe.
Musicalische lieb
Myrta beklaget sich über Filodors Rayß.
Neue jahrsgab an seine liebste
Nichts irdisches werhaft
Ode
Ulysses und Sirene.
Von lieben händen.
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite