Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Lnder

.Aphorismen
.Aufstze
.Erzhlungen
Das Unheimliche
Einsamkeit und Fernweh
Freundschaft
Krieg und Feindschaft
Lebensaufgaben und Selbstfindung
Liebe und Romantik
Machtmibrauch, unrechtes Handeln
Mut und Wagnis
Natur
Religion und Gtter
Soziale Not und Armut
Tod
Versuchung und Verfhrung
Wanderschaft und Reisen

Lore Lay

Clemens Brentano

Zu Bacharach am Rheine
wohnt' eine Zauberin,
die war so schn und feine
und ri viel Herzen hin.

Und machte viel zuschanden
der Mnner rings umher,
aus ihren Liebesbanden
war keine Rettung mehr!

Der Bischof lie sie laden
vor geistliche Gewalt
und mute sie begnaden,
so schn war ihr' Gestalt.

Er sprach zu ihr gerhret:
"Du arme Lore Lay !
Wer hat dich denn verfhret
zu bser Zauberei ?"

"Herr Bischof, lat mich sterben,
ich bin des Lebens md,
weil jeder mu verderben,
der meine Augen sieht'

Die Augen sind zwei Flammen,
mein Arm ein Zauberstab -
schickt mich in die Flammen,
o brechet mir den Stab!"

Ich kann dich nicht verdammen,
bis du mir erst bekennt,
warum in deinen Flammen
mein eignes Herz schon brennt!

Den Stab kann ich nicht brechen,
du schne Lore Lay!
Ich mte denn zerbrechen
mein eigen Herz entzwei!

"Herr Bischof, mit mir Armen
treibt nicht so bsen Spott
und bittet um Erbarmen
fr mich den lieben Gott?

Ich darf nicht lnger leben,
ich liebe keinen mehr, -
den Tod sollt Ihr mir geben,
drum kam ich zu Euch her!

Mein Schatz hat mich betrogen,
hat sich von mir gewandt,
ist fort von mir gezogen,
fort in ein fremdes Land.

Die Augen sanft und wilde,
die Wangen rot und wei,
die Worte still und milde,
das ist mein Zauberkreis.

Ich selbst mu drin verderben,
das Herz tut mir so weh,
vor Schmerzen mcht' ich sterben,
wenn ich mein Bildnis seh.

Drum la mein Recht mich finden,
mich sterben wie ein Christ,
denn alles mu verschwinden,
weil es nicht bei mir ist!

Drei Ritter lt er holen:
"Bringt sie ins Kloster hin!
Geh, Lore! Gott befohlen
sei dein berckter Sinn!

Du sollst ein Nnnchen werden,
ein Nnnchen schwarz und wei,
bereite dich auf Erden
zu deines Todes Reis' !

Zum Kloster sie nun ritten,
die Ritter alle drei
und traurig in der Mitten
die schne Lore Lay.

"O Ritter, lat mich gehen
auf diesen Felsen gro,
ich will noch einmal sehen
nach meines Lieben Schlo.

Ich will noch einmal sehen
wohl in den tiefen Rhein
und dann ins Kloster gehen
und Gottes Jungfrau sein!"

Der Felsen ist so jhe,
so steil ist seine Wand,
doch klimmt sie in die Hhe,
bis da sie oben stand.

Es binden die drei Reiter
die Rosse unten an
und klettern immer weiter
zum Felsen auch hinan.

Die Jungfrau sprach: "Da gehet
ein Schifflein auf dem Rhein,
der in dem Schifflein stehet,
der soll mein Liebster sein !

Mein Herz wird mir so munter,
er mu mein Liebster sein !"
Da lehnt sie sich hinunter
und strzet in den Rhein.

Die Ritter muten sterben,
sie konnten nicht hinab;
sie muten all verderben,
ohn Priester und ohn Grab!

Wer hat dies Lied gesungen?
Ein Schiffer auf dem Rhein,
und immer hats geklungen
von dem Dreirittetstein:
Lore Lay!
Lore Lay!
Lore Lay!
Als wren es meiner drei!




Balladen und Gedichte
Abends
Acktaeon
Adelstan und Rschen
Amor und Psyche auf einem Grabmal
Amors Pfeil
An Charlotte von Stein
An Daphnens Kanarienvogel
An dich
An die Geliebte
An die platonische Liebe
Apoll und Daphne
Auf der Reise
Ballade
Barbara Allen
Buch der Liebe
Das Bildnis
Das Harfenmdchen
Das kalte Liebchen
Der Entfernten
Der Fischer
Der Graf von Thal
Der Handku
Der Handschuh
Der Hunger und die Liebe
Der Knabe und das Immlein
Der Liebekranke
Der Liebende
Der Maibaum
Der Triumph der Liebe
Der zauberische Spielmann
Die Ballade vom Brennesselbusch
Die beiden Liebenden
Die Brautfahrt
Die Hochzeitsnacht
Die Launen der Verliebten
Die Nonne
Die schlimme Gret und der Knigssohn
Die Zauberin im Walde
Die zauberische Venus
Die zwlffte Ode. Ohn Lieb nichts dan Leyd.
Echte Liebe
Ein Fischer sa im Kahne
Einen Sommer lang
Erinnerung
Erlknigs Tochter
Festnacht und Frhgang
Geht nicht nach dem Stdtchen
Glck
Hartnckige Liebe
Hochzeitslied
Ich habe dich so lieb
Ich halte ihr die Augen zu
Ich liebe dich
Ich und Du
In einem khlen Grunde
Josephine
Junge Liebe
Kleine Geschichte
Ksse, die man stiehlt im Dunkeln
La Belle Dame Sans Mercy
Leander und Ismene
Lebewohl
Liebe ohne Heimat
Liebesprobe
Liebesvorzeichen
Liebeszauber
Liebliches gesprch von der liebe.
Lied der Knigin Elisabeth
Lore Lay
Meine Ruh' ist hin
Mit zwei Worten
Mit zwei Worten
Neue Liebe
Ode an Psyche
Ode auf eine griechische Urne
Oh, when I was in love with you
Porphyrias Buhle
Ritt im Mondschein
Ritter Toggenburg
Seit ich ihn gesehen
Seliger Tod
Suschens Vogel
Verwunschen
Was Goldringlein sagen soll
Winternacht
berall Molly und Liebe
Zorn und Liebe
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite