Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Meine Seele ist in der Stille

Paul Gerhardt

Meine Seel ist in der Stille,
Tröstet sich des Höchsten Kraft,
Dessen Rat und heilger Wille
Mir bald Rat und Hilfe schafft.
Der kann mehr als alle Götter,
Ist mein Hort, mein Heil, mein Retter,
Daß kein Fall mich stürzen kann,
Trät er noch so heftig an.

Meine Hasser, hört! Wie lange
Stellt ihr alle einem nach?
Ihr macht meinem Herzen bange,
Mir zur Ehr und euch zur Schmach,
Hanget wie zerrißne Mauern
Und wie Wände, die nicht dauern,
Über mir und seid bedacht,
Wie ich werde totgemacht.

Ja fürwahr, daß einge denken,
Die, so mir zuwider seind,
Wie sie mir mein Leben senken
Dahin, wo kein Licht mehr scheint:
Darum geht ihr Mund aufs Lügen
Und das Herz auf lauter Trügen;
Gute Wort und falsche Tück
Ist ihr bestes Meisterstück.

Dennoch bleib ich ungeschrecket,
Und mein Geist ist unverzagt
In dem Gotte, der mich decket,
Wann die arge Welt mich plagt.
Auf den harret meine Seele;
Da ist Trost, den ich erwähle,
Da ist Schutz, der mir gefällt,
Und Errettung, die mich hält.

Nimmer, nimmer werd ich fallen,
Nimmer werd ich untergehn,
Denn hier ist, der mich vor allen,
Die mich drücken, kann erhöhn;
Bei dem ist mein Heil und Ehre,
Meine Stärke, meine Wehre;
Meine Freud und Zuversicht
Ist nur stets auf Gott gericht.

Hoffet allzeit, lieben Leute,
Hoffet allzeit stark auf ihn.
Kommt die Hilfe nicht bald heute,
Falle doch der Mut nicht hin.
Sondern schüttet aus dem Herzen
Eures Herzens Sorg und Schmerzen,
Legt sie vor sein Angesicht,
Traut ihm fest und zweifelt nicht.

Gott kann alles Unglück enden,
Wirds auch herzlich gerne tun
Denen, die sich zu ihm wenden
Und auf seiner Güte ruhn.
Aber Menschenhilf ist nichtig,
Ihr Vermögen ist nicht tüchtig,
Wär es gleich noch eins so groß,
Uns zu machen frei und los.

Große Leute, große Toren!
Prangen sehr und sind doch Kot,
Füllen Sinnen, Aug und Ohren:
Kommts zur Tat, so sind sie tot;
Will man ihres Tuns und Sachen
Eine Prob und Rechnung machen,
Nach dem Ausschlag des Gewichts
Sind sie weniger denn nichts.

Laßt sie fahren, liebe Kinder,
Da ist schlechter Vorteil bei!
Habt vor allem, was die Sünder
Frechlich treiben, Furcht und Scheu!
Laßt euch Eitelkeit nicht fangen,
Nach, was nichts ist, nicht verlangen;
Käm auch Gut und Reichtum an,
Ei, so hängt das Herz nicht dran!

Wo das Herz am besten stehe,
Lehrt am besten Gottes Wort
Aus der güldnen Himmelshöhe;
Denn da hör ich fort und fort,
Daß er groß und reich von Kräften,
Rein und heilig in Geschäften,
Gütig dem, der Gutes tut.
Nun, der sei mein schönstes Gut.




Paul Gerhardt

Biographie

Balladen und Gedichte
Abendlied
Adventsgesang
Befiehl du deine Wege
Danklied
Geh aus, mein Herz
Gib dich zufrieden
Ich steh an deiner Krippen hier
Meine Seele ist in der Stille
Neujahrsgesang
Passionslied
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite