Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

An Heinrich von Reder

Gottfried Keller

Heut mit meinen beiden Teckeln ging ich
Den gewohnten Abendgang ins Freie.
Ein Dezembertag verkroch sich totstill
In den Sack der Nacht, den großen, dunklen.
Wie vergilbte Regenbogenfarben
Liegen helle Streifen noch im Westen,
Langgestreckte, schmelzend, schon vermischte.
Drei, vier Kiefern, so weit auseinander,
Daß sie grad' den Arm sich reichen können,
Mit den Fingerspitzen sich berühren,
Trennen scharf sich ab vom blassen Himmel.
Über ihnen steht die milde Venus.
Zwischen Stern und Bäumen ziehen ostwärts
Flügelschwere, müde Krähenschwärme.
Überschwemmte, eiserstarrte Felder
Spiegeln fern des Lichtes letzten Schein.
Wie, wenn du mir nun entgegenkämest,
In Begleitung deiner beiden Teckel.
Während dann die kleine Dachselsippschaft
Munter unter sich Begrüßung hielte,
Eilt' ich auf dich zu, und stürmisch bät' ich:
Gib mir, laß mir deine lieben Hände,
Laß mich dir ins Dichterauge schaun.

Glühend würd' ich tausend Dank dir sagen,
Dank für Stunden, die du mir bereitet,
Viele Stunden köstlichen Genusses:
Denn noch einmal fand, in deinen Liedern,
Ich die Göttin, die, verbannt, verschollen,
Leise weinend ihren Witwenschleier,
Zitternd, fröstelnd immer enger nestelt,
Fand die Göttin ich der Poesie.

Doch du kamst nicht, und ich schritt nach Hause,
Grüße dir aus meinem treuen Holstein,
Aus der Einsamkeit, der ungeheuren,
Meiner winterstummen Heide sendend.
Grüße schickt dir auch der alte Odin,
Den ich gestern traf am Meeressaume.
Eine umgekehrte Bratenschüssel
Schien er auf dem Haupt als Hut zu tragen.
Hugin, Munin, ihm die Schultern schmückend,
Sträubten eifersüchtig ihre Federn,
Weil er mich nach Neuigkeiten fragte;
Welche Bücher dieses Julfest lägen
Unsern Deutschen unterm Tannenbaume.
Als ich's ihm, so gut ich konnte, kundgab,
Sprach er: Ich empfehle mich gehorsamst.
Und er sprang auf eine graue Scholle,
Die sich, schiebend, knirschend, malmend, bröckelnd,
Langsam kreisend, uns vorüberdrängte,
Und verschwand im allerdicksten Nebel.
Ganz zuletzt noch schaut' ich Hugin, Munin
Wie zwei schwarze Punkte im Geriesel -
Grüße hißt dir auf mein finstrer Strand,
Grüße, Grüße in dein Alpenland.




Gottfried Keller

Biographie

Balladen und Gedichte
Abendlied
Aktäon
An Heinrich von Reder
Clemens Brentano, Kerner und Genossen
Da hab' ich gar die Rose
Das Köhlerweib ist trunken
Der Narr des Grafen von Zimmern
Die Zeit geht nicht
Ein Schwurgedicht
Has von Überlingen
Justinus Kerner
Poetentod
Scheiden und Meiden
Schifferliedchen
Sommernacht
Tod und Dichter
Vier Jugendfreunde
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite