Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Der Entfernten

Gottfried August Bürger

1. Sonett

O wie soll ich Kunde zu ihr bringen,
Kunde dieser ruhelosen Pein,
Von der Holden so getrennt zu sein,
Da Gefahren lauernd mich umringen.

Hüll' ich, der Entfernten sie zu singen,
In den Flor der Heimlichkeit mich ein:
Ach! so achtet sie wohl schwerlich mein,
Und vergebens muß mein Lied erklingen.

Doch getrost! Zerriß nicht, als sie schied,
Laut ihr Schwur die Pause stummer Schmerzen:
"Mann, du wohnest ewig mir im Herzen"?

Diesem Herzen brauchest du, o Lied,
Des Verhüllten Namen nicht zu nennen:
An der Stimme wird es ihn erkennen.


2. Sonett

Du mein Heil, mein Leben, meine Seele,
Süßes Wesen, von des Himmels Macht
Darum, dünkt mir, nur hervorgebracht,
Daß dich Liebe ganz mir anvermähle!

Welcher meiner todeswerthen Fehle
Bannte mich in diesen Sclavenschacht,
Wo ich fern von dir, in öder Nacht,
Ohne Licht und Wärme mich zerquäle?

O warum entbehret mein Gesicht
Jenen Strahl aus deinem Himmelsauge,
Den ich dürftig nur im Geiste sauge?

Und die Lippe, welche singt und spricht,
Daß ich kaum ihr nachzulallen tauge,
O warum erquickt sie mich denn nicht?




Gottfried August Bürger

Biographie

Balladen und Gedichte
Abendphantasie eines Liebenden
Adeline
Als Elise sich ohne Lebewohl entfernt hatte
Amors Pfeil
An Agathe
An Amalien
An Arist
An August Wilhelm Schlegel
An den Apollo
An die Bienen
An die Menschengesichter
An F. M., als sie nach London ging
An Madame B. geb. M.
An Molly
Aruspex und Professor
Auf das Adeln der Gelehrten
Bacchus
Bullius
Collin und Juliette
Danklied
Das Dörfchen
Das Lied vom braven Manne
Der arme Dichter
Der Bauer an seinen durchlauchtigen Tyrannen
Der dunkele Dichter
Der Edelmann und der Bauer
Der Entfernten
Der Kaiser und der Abt
Der Liebekranke
Der wilde Jäger
Des Pfarrers Tochter von Taubenhain
Die Aspiranten und der Dichter
Die beiden Liebenden
Die beiden Maler
Die Bitte
Die Brüderschaft
Die Eine
Die Elemente
Die Entführung
Die Erscheinung
Die Esel und die Nachtigallen
Die Kuh
Die Menagerie der Götter
Die Weiber von Weinsberg
Ein Casus Anatomicus
Elegie
Elise an Bürger
Entsagung der Politik
Entschuldigung
Feldjägerlied
Fortunens Pranger
Franken und Franzosen
Freiheit
Friedrich
Für sie mein Eins und Alles
Gabriele
Gegenliebe
Gesang am heiligen Vorabend des funfzigjährigen Jubelfestes der Georgia Augusta
Geweihtes Angebinde zu Luisens Geburtstage
Gänsegeschrei und Gänsekiele
Herr Bacchus
Herr von Gänsewitz zum Kammerdiener
Lenore
Liebe ohne Heimat
Lückenbüßer
Mittel wider die Agrypnie
Nothgedrungene Epistel des berühmten Schneiders Johannes Schere an seinen großgünstigen Mäcen
Ode der funfzigjährigen Jubelfeier der Georgia Augusta
Prolog zu Sprickmann's »Eulalia«
Räthsel
Sanct Stephan
Sinnesänderung
Unter zwei Uebeln lieber das kleinste
Veit Ehrenwort
Vorgefühl der Gesundheit
Überall Molly und Liebe
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite