Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Lnder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Brger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hlshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hlty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Mnchhausen, Brries Frhr. von
Mrike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf
Zur�ck zu den Suchergebnissen

Das Rechte und Schlechte

Franz Grillparzer

Mit frechen Feinden kriegen,
Und sie nur stets besiegen,
Das wr schon recht!
Doch ohn ein Schwert zu ziehen,
Nur immer, immer fliehen,
Ei, das ist schlecht!

Mit immer tapfern Kmpfen,
Des Feindes Rachgier dmpfen,
Das wr schon recht!
Mit Planen, die nichts taugen,
Das Land nur auszusaugen,
Ei, das ist schlecht!

Wenn Schurken sich beraten,
Und Leut und Land verraten,
Das ist nicht recht!
Doch sie zu pensionieren,
Statt zu arkebusieren,
Ei, das ist schlecht!

Im Siebenjhrgen Kriege
Hatt man sehr wenig Siege,
Das war nicht recht!
Doch jetzt so schrecklich kriegen,
Und auch nicht einmal siegen,
Ei, das ist schlecht!

Dem Lande Frieden schenken
Und Leut und Land bedenken,
Das wr schon recht!
Doch jetzo Friede schlieen,
Draus kann nichts Guts entsprieen,
Nein, das ist schlecht!

Wenn man nun reformierte
Und alles weiser fhrte,
Dann wrs schon recht!
Doch bleibt es noch beim alten,
Und lt man Schurken schalten,
Ei, dann ists schlecht!




Franz Grillparzer

Biographie

Balladen und Gedichte
Alpenszene
Das Rechte und Schlechte
Der Halbmond glnzet am Himmel
Des Dichters Vorliebe
Licht und Schatten
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite