Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Arndt, Ernst Moritz
Arnim, Achim von
Brentano, Clemens
Browning, Robert
Busch, Wilhelm
Bürger, Gottfried August
Chamisso, Adelbert von
Droste-Hülshoff, Annette von
Eichendorff, Joseph von
Ernst, Otto
Fontane, Theodor
Gerhardt, Paul
Goethe, Johann Wolfgang von
Grillparzer, Franz
Hagedorn, Friedrich von
Hebbel, Friedrich
Heine, Heinrich
Herder, Johann Gottfried von
Hofmannsthal, Hugo von
Housman, A.E.
Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
Keats, John
Keller, Gottfried
Kraus, Karl
Liliencron, Detlev von
Meyer, Conrad Ferdinand
Münchhausen, Börries Frhr. von
Mörike, Eduard
Ringelnatz, Joachim
Schiller, Friedrich
Storm, Theodor
Uhland, Ludwig
Weckherlin, Georg Rodolf

Der untreue Knabe

Johann Wolfgang von Goethe

Es war ein Knabe frech genung,
War erst aus Frankreich kommen,
Der hatt ein armes Mädel jung
Gar oft in Arm genommen
Und liebgekost und liebgeherzt,
Als Bräutigam herumgescherzt,
Und endlich sie verlassen.

Das braune Mädel das erfuhr,
Vergingen ihr die Sinnen,
Sie lacht' und weint' und bet't' und schwur;
So fuhr die Seel von hinnen.
Die Stund, da sie verschieden war,
Wird bang dem Buben, graust sein Haar,
Es treibt ihn fort zu Pferde.

Er gab die Sporen kreuz und quer
Und ritt auf alle Seiten,
Herüber, hinüber, hin und her,
Kann keine Ruh erreiten,
Reit't sieben Tag und sieben Nacht;
Es blitzt und donnert, stürmt und kracht,
Die Fluten reißen über.

Und reit't in Blitz und Wetterschein
Gemäuerwerk entgegen,
Bind's Pferd hauß' an und kriecht hinein
Und duckt sich vor dem Regen.
Und wie er tappt, und wie er fühlt,
Sich unter ihm die Erd erwühlt;
Er stürzt wohl hundert Klafter.

Und als er sich ermannt vom Schlag,
Sieht er drei Lichtlein schleichen,
Er rafft sich auf und krabbelt nach,
Die Lichtlein ferne weichen,
Irrführen ihn die Quer und Läng,
Trepp auf, Trepp ab, durch enge Gäng,
Verfallne wüste Keller.

Auf einmal steht er hoch im Saal,
Sieht sitzen hundert Gäste,
Hohläugig grinsen allzumal
Und winken ihm zum Feste.
Er sieht sein Schätzel untenan
Mit weißen Tüchern angetan,
Die wend't sich -




Johann Wolfgang von Goethe

Biographie

Balladen und Gedichte
An Charlotte von Stein
An den Mond
An Schwager Kronos
Auf dem See
Ballade
Begünstigte Tiere
Buch der Liebe
Das Göttliche
Das Schreien
Das Sonett
Das Veilchen
Der Erlkönig
Der Fischer
Der Gott und die Bajadere
Der Kölner Mummenschanz
Der König von Thule
Der Schatzgräber
Der Strauß, den ich gepflücket
Der Totentanz
Der untreue Knabe
Der Zauberlehrling
Die Braut von Korinth
Eins und Alles
Gefunden
Gingo biloba
Heidenröslein
Katzenpastete
Legende
Mailied
Meine Ruh' ist hin
Mignon
Mit Elsheimers Morgen
Mächtiges Überraschen
März
Novemberlied
Nähe des Geliebten
Osterspaziergang
Rezensent
Rätsel
Seefahrt
Selige Sehnsucht
Türmerlied
Urworte. Orphisch
Venezianische Epigramme
Vermächtnis
Wanderers Nachtlied (II)
Wehmut
Wer nie sein Brot mit Tränen aß
Zum neuen Jahr
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite