Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Lnder

.Aphorismen
.Aufstze
.Erzhlungen
Das Unheimliche
Einsamkeit und Fernweh
Freundschaft
Krieg und Feindschaft
Lebensaufgaben und Selbstfindung
Liebe und Romantik
Machtmibrauch, unrechtes Handeln
Mut und Wagnis
Natur
Religion und Gtter
Soziale Not und Armut
Tod
Versuchung und Verfhrung
Wanderschaft und Reisen

(Aphorismen) Dummheit und Tugend

Wilhelm Busch

Dummheit, die man bei den anderen sieht,
Wirkt meist erhebend aufs Gemt.

Dummheit ist auch eine natrliche Begabung.

Alte Dummheiten treten uns frher oder spter doch immer wieder auf die Hacken.

Wenn andere klger sind als wir,
Das macht uns selten nur Plsier,
Doch die Gewiheit, da sie dmmer,
Erfreut fast immer.

Warum er immer so vergngt?
Weil er die anderen fr dmmer hlt als sich selbst.

Trste Gott, wenn der Mensch auf sich selber zu sprechen kommt!

Dem warmen, alles umfassenden Mitgefhl wird nichts lcherlich, dem eisigen, hochgesetzten Intellekt mag am Ende nichts ernsthaft erscheinen.

Ungeduld hat hufig Schuld.

Klatschen heit anderer Leute Snde beichten.

Er hat den Hals zu voll, um danke zu sagen.

Schwche ist mitrauisch.

Der eine trgt Holz, der andere wrmt sich dran.

Lehrling: Auch alles soll ich getan haben. Wenn nun die Meisterin 'n Kind kriegt, dann soll ich das wohl auch getan haben.

Denn eine Strung seiner Freuden
Sucht jeder mglichst zu vermeiden.

Mute erst mit dem Kopf gegen die Bume rennen, ehe er merkte, da er auf dem Holzweg war.

Ich hrte mal, da man Verdru -
Womglich streng vermeiden mu.

Knabendrohung: Sperrst du mich in den Keller, fang' ich Muse und setze sie an den Speck.

Jung ein Gimpel, alt ein Simpel.

Er hatte ihr nichts zu verzeihen, denn er hatte sie nicht beleidigt.

So dich jemand auf die linke Backe schlgt, so reie ihm das rechte Auge aus und wirf es von dir.

Wenigstens Selbstironie sollte der Snder haben - also jedermann.

Die Reue wegen Unterlassung einer bsen Tat ist, frcht' ich, nur zu hufig.

Hflichkeit: Der Affe der Herzensgte.

Bitte, treten Sie nher! sagte der Teufel.

Was man besonders gerne tut,
Ist selten ganz besonders gut.

Die Frage ist oft eine Mutter der Lge.

Wer dir sagt, er htte noch nie gelogen, dem traue nicht, mein Sohn.

Der Beste mu mitunter lgen;
Zuweilen tut er's mit Vergngen.

Ach, mitunter mu man lgen,
und mitunter lgt man gern!

Tugend wohnt im Dachstbchen, Laster in der Beletage
(Ober und Unterkrper).

Erwischtes Laster verzeiht, nicht erwischte Dummheit.

Zur Tugend, wie man zu sagen pflegt,
Ist eigentlich keiner recht aufgelegt.




Balladen und Gedichte
(Aphorismen) 1915
(Aphorismen) Dummheit und Tugend
(Aphorismen) Eros, Moral, Christentum
(Aphorismen) Gott und Glauben
(Aphorismen) Heirat und Liebe
(Aphorismen) Kunst
(Aphorismen) Lachen
(Aphorismen) Leid und Krankheit
(Aphorismen) Leid und rger
(Aphorismen) Lnder und Leute
(Aphorismen) Menschliches
(Aphorismen) Musik und Kunst
(Aphorismen) Nachts
(Aphorismen) Natur und Wetter
(Aphorismen) Sprche und Widersprche
(Aphorismen) Stichworte
(Aphorismen) Tod und Sterben
(Aphorismen) Wahrheit und Weisheit
(Aphorismen) Welt und Land
(Aphorismen) Zeit
(Aphorismen) Zeit und Alter
(Aphorismen) Zuflle, Einflle, Stimmungen, Worte
Aphorismen
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite