Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Lnder

.Aphorismen
.Aufstze
.Erzhlungen
Das Unheimliche
Einsamkeit und Fernweh
Freundschaft
Krieg und Feindschaft
Lebensaufgaben und Selbstfindung
Liebe und Romantik
Machtmibrauch, unrechtes Handeln
Mut und Wagnis
Natur
Religion und Gtter
Soziale Not und Armut
Tod
Versuchung und Verfhrung
Wanderschaft und Reisen

Gefunden

Johann Wolfgang von Goethe

Ich ging im Walde
So fr mich hin,
Und nichts zu suchen,
Das war mein Sinn.

Im Schatten sah ich
Ein Blmchen stehn,
Wie Sterne leuchtend,
Wie uglein schn.

Ich wollt es brechen,
Da sagt es fein:
Soll ich zum Welken
Gebrochen sein?

Ich grub's mit allen
Den Wrzlein aus.
Zum Garten trug ich's
Am hbschen Haus.

Und pflanzt es wieder
Am stillen Ort;
Nun zweigt es immer
Und blht so fort




Balladen und Gedichte
An den Mond
An einem Wintermorgen, vor Sonnenaufgang
Der erste Mai
Der Maibaum
Die schne Buche
Die Stadt
Ein grnes Blatt
Er ist's
Frhling
Frhling im Alter
Frhlingsbotschaft
Frhlingsgru
Frhlingsnacht
Gefunden
Herbst
Herbstbild
Hymnus an den Mond
Im Frhling
Juli
Lyrisches Intermezzo
Mailied
Mailied
Maylied
Maylied
Meeresstrand
Mondnacht
Mrz
Mrztag
Septembermorgen
Sommerbild
Sptherbst
Vorfrhling
Vorfrhling
Waldgru
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite