Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Lnder

.Aphorismen
.Aufstze
.Erzhlungen
Das Unheimliche
Einsamkeit und Fernweh
Freundschaft
Krieg und Feindschaft
Lebensaufgaben und Selbstfindung
Liebe und Romantik
Machtmibrauch, unrechtes Handeln
Mut und Wagnis
Natur
Religion und Gtter
Soziale Not und Armut
Tod
Versuchung und Verfhrung
Wanderschaft und Reisen

Der Handschuh

Friedrich Schiller

Vor seinem Lwengarten,
Das Kampfspiel zu erwarten,
Sa Knig Franz,
Und um ihn die Groen der Krone,
Und rings auf hohem Balkone
Die Damen in schnem Kranz.

Und wie er winkt mit dem Finger,
Auf tut sich der weite Zwinger,
Und hinein mit bedchtigem Schritt
Ein Lwe tritt
Und sieht sich stumm
Rings um,
Mit langem Ghnen,
Und schttelt die Mhnen
Und streckt die Glieder
Und legt sich nieder.

Und der Knig winkt wieder,
Da ffnet sich behend
Ein zweites Tor,
Daraus rennt
Mit wildem Sprunge
Ein Tiger hervor.

Wie der den Lwen erschaut,
Brllt er laut,
Schlgt mit dem Schweif
Einen furchtbaren Reif,
Und recket die Zunge,
Und im Kreise scheu
Umgeht er den Leu
Grimmig schnurrend,
Drauf streckt er sich murrend
Zur Seite nieder.

Und der Knig winkt wieder;
Da speit das doppelt geffnete Haus
Zwei Leoparden auf einmal aus,
Die strzen mit mutiger Kampfbegier
Auf das Tigertier;
Das packt sie mit seinen grimmigen Tatzen,
Und der Leu mit Gebrll
Richtet sich auf - da wird's still;
Und herum im Kreis,
Von Mordsucht hei,
Lagern sich die greulichen Katzen.

Da fllt von des Altans Rand
Ein Handschuh von schner Hand
Zwischen den Tiger und den Leun
Mitten hinein.

Und zu Ritter Delorges spottender Weis',
Wendet sich Frulein Kunigund:
"Herr Ritter, ist Eure Lieb' so hei,
Wie Ihr mir's schwrt zu jeder Stund,
Ei, so hebt mir den Handschuh auf."

Und der Ritter in schnellem Lauf
Steigt hinab in den furchtbarn Zwinger
Mit festem Schritte,
Und aus der Ungeheuer Mitte
Nimmt er den Handschuh mit keckem Finger.

Und mit Erstaunen und mit Grauen
Sehen's die Ritter und Edelfrauen,
Und gelassen bringt er den Handschuh zurck.
Da schallt ihm sein Lob aus jedem Munde,
Aber mit zrtlichem Liebesblick -
Er verheit ihm sein nahes Glck -
Empfngt ihn Frulein Kunigunde.
Und er wirft ihr den Handschuh ins Gesicht:
"Den Dank, Dame, begehr ich nicht!"
Und verlt sie zur selben Stunde.




Balladen und Gedichte
An einen politischen Dichter
Belsazar
Bettlerballade
Das Lied vom braven Manne
Das Riesenspielzeug
Der Fischer
Der Gefangene
Der Geierpfiff
Der Handschuh
Der Kampf mit dem Drachen
Der Knabe im Moor
Der rechte Barbier
Der Taucher
Der Teufel in der Not
Der wackere Schwabe
Deutschland
Die Brautfahrt
Die Brcke am Tay
Die Brgschaft
Die Kraniche des Ibykus
Die Stiftung Cappenbergs
Die Vendetta
Die Vergeltung
Die zauberische Venus
Hartnckige Liebe
John Maynard
Leander und Ismene
Lied der Rache
Nis Randers
Pidder Lng
Vaterlandslied
Vom Heidenknaben
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite