Warning: include(/www/htdocs/w00816a8/balladen/admin/globals/globalFunctions.inc.php): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w00816a8/balladen/web/includes/header.inc.php on line 11

Warning: include(): Failed opening '../../../admin/globals/globalFunctions.inc.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/w00816a8/balladen/web/includes/header.inc.php on line 11
Balladen.de ~ Religion und Götter ~ Balladen und Gedichte - nach Themen sortiert ~ Der gleitende Purpur


Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Länder

.Aphorismen
.Aufsätze
.Erzählungen
Das Unheimliche
Einsamkeit und Fernweh
Freundschaft
Krieg und Feindschaft
Lebensaufgaben und Selbstfindung
Liebe und Romantik
Machtmißbrauch, unrechtes Handeln
Mut und Wagnis
Natur
Religion und Götter
Soziale Not und Armut
Tod
Versuchung und Verführung
Wanderschaft und Reisen

Der gleitende Purpur

Conrad Ferdinand Meyer

"Eia Weihnacht! Eia Weihnacht!"
Schallt im Münsterchor der Psalm der Knaben.
Kaiser Otto lauscht der Mette
Diener hinter sich mit Spend und Gaben.

Eia Weihnacht! Eia Weihnacht!
Heute, da die Himmel niederschweben
Wird dem Elend und der Blöße
Mäntel er und warme Röcke geben.

Hundert Bettler stehn erwartend -
Einer hält des Kaisers Knie umfangen
Mit den wundgeriebnen Armen,
dran zerrissner Fesseln Enden hangen.

"Schalk! Was zerrst du mir den Purpur?
Harr und bete! Kennst du mich als Kargen?"
Doch der Bettler hält den Mantel
Fest und jammert: "Kennst du mich, den Argen?

Du Gesalbter und Erlauchter!
Kennst du mich? ... Du hast mit mir gelegen,
Mit dem Siechen, mit dem Wunden,
Unter eines Mutterherzens Schlägen.

Aus demselben Wollentuche
Schnitt man uns die Kappen und die Kleider!
Aus demselben Psalmenbuche
Sang das frische Jugendantlitz beider!

Heinz, wo bist du? Heinz, wo bleibst du?
Hast zum Spiele du mich oft gerufen
Durch die Säle, durch die Gänge,
Auf und ab der Wendeltreppe Stufen ...

Wehe mir! Da du dich kröntest,
Hat des Neides Natter mich gebissen!
Mit dem Lügengeist im Bunde
Hab ich dieses deutsche Reich zerrissen!

Als den ungetreuen Bruder
Und Verräter hast du mich erfunden!
Du ergrimmtest und du warfest
In die Kerkertiefe mich gebunden ...

In der Tiefe meines Kerkers
Hab ich ohne Mantel heut gefroren ...
Eia Weihnacht! Eia Weihnacht!
Heute wird der Welt das Heil geboren!

"Eia Weihnacht! Eia Weihnacht!"
Hundert Bettler strecken jetzt die Hände:
"Gib uns Mäntel! Gib uns Röcke!
Sei barmherzig! Gib uns deine Spende!"

Eine Spange löst der Kaiser
Sacht. Sein Purpur gleitet, gleitet, gleitet
Über seinen sündgen Bruder,
Und der erste Bettler steht bekleidet ...

Eia Weihnacht! Eia Weihnacht!
Jubelt Erd und Himmelreich mit Schallen.
Glorie! Glorie! Friede! Freude!
Und am Menschenkind ein Wohlgefallen!




Balladen und Gedichte
(Aphorismen) Gott und Glauben
Aktäon
Das Fegefeuer des westfälischen Adels
Das Lied von der Glocke
Der Fischer
Der frohe Wandersmann
Der gleitende Purpur
Der Gott und die Bajadere
Der Götter Irrfahrt
Der Mensch ist bald vergessen
Der Narr des Grafen von Zimmern
Der Ring des Polykrates
Der Tod des Erzbischofs Engelbert von Köln
Der Triumph der Liebe
Die Bürgschaft
Die Kraniche des Ibykus
Die Menagerie der Götter
Die Stiftung Cappenbergs
Ein Bauerngrab
Gottes Gericht
Hero und Leander
Kassandra
Kurt von Spiegel
Legende
Lob der Gottheit
Ode an Psyche
Ode auf eine griechische Urne
Sanct Stephan
Seefahrt
Silvesternacht
Wer ist ein Mann?
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite