Warning: include(/www/htdocs/w00816a8/balladen/admin/globals/globalFunctions.inc.php): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w00816a8/balladen/web/includes/header.inc.php on line 11

Warning: include(): Failed opening '../../../admin/globals/globalFunctions.inc.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/w00816a8/balladen/web/includes/header.inc.php on line 11
Balladen.de ~ Religion und Götter ~ Balladen und Gedichte - nach Themen sortiert ~ Der Narr des Grafen von Zimmern


Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Länder

.Aphorismen
.Aufsätze
.Erzählungen
Das Unheimliche
Einsamkeit und Fernweh
Freundschaft
Krieg und Feindschaft
Lebensaufgaben und Selbstfindung
Liebe und Romantik
Machtmißbrauch, unrechtes Handeln
Mut und Wagnis
Natur
Religion und Götter
Soziale Not und Armut
Tod
Versuchung und Verführung
Wanderschaft und Reisen

Der Narr des Grafen von Zimmern

Gottfried Keller

Was rollt so zierlich, klingt so lieb
Treppauf und ab im Schloss?
Das ist des Grafen Zeitvertreib
Und stündlicher Genoss:
Sein Narr, annoch ein halbes Kind
Und rosiges Gesellchen,
So leicht und luftig wie der Wind,
Und trägt den Kopf voll Schellchen.

Noch ohne Arg, wie ohne Bart,
An Possen reich genug,
Ist doch der Fant von guter Art
Und in der Torheit klug;
Und was vergecken und verdrehn
Die zappeligen Hände,
Gerät ihm oft wie aus Versehn
Zuletzt zum guten Ende.

Der Graf mit seinem Hofgesind
Weilt in der Burgkapell',
Da ist, wie schon das Amt beginnt,
Kein Ministrant zur Stell'.
Rasch nimmt der Pfaff den Narrn beim Ohr
Und zieht ihn zum Altare;
Der Knabe sieht sich fleissig vor,
Dass er nach Bräuchen fahre.

Und gut, als wär' er's längst gewohnt,
Bedient er den Kaplan;
Doch wann's die Müh' am besten lohnt,
Bricht oft der Unstern an;
Denn als die heil'ge Hostia
Vom Priester wird erhoben,
O Schreck! so ist kein Glöcklein da,
Den süssen Gott zu loben!

Ein Weilchen bleibt es totenstill,
Erbleichend lauscht der Graf,
Der gleich ein Unheil ahnen will,
Das ihn vom Himmel traf.
Doch schon hat sich der Narr bedacht
Den Handel zu versöhnen;
Die Kappe schüttelt er mit Macht,
Dass alle Glöcklein tönen!

Da strahlt von dem Ciborium
Ein goldnes Leuchten aus;
Es glänzt und duftet um und um
Im kleinen Gotteshaus,
Wie wenn des Himmels Majestät
In frischen Veilchen läge:
Der Herr, der durch die Wandlung geht, -
Er lächelt auf dem Wege!




Balladen und Gedichte
(Aphorismen) Gott und Glauben
Aktäon
Das Fegefeuer des westfälischen Adels
Das Lied von der Glocke
Der Fischer
Der frohe Wandersmann
Der gleitende Purpur
Der Gott und die Bajadere
Der Götter Irrfahrt
Der Mensch ist bald vergessen
Der Narr des Grafen von Zimmern
Der Ring des Polykrates
Der Tod des Erzbischofs Engelbert von Köln
Der Triumph der Liebe
Die Bürgschaft
Die Kraniche des Ibykus
Die Menagerie der Götter
Die Stiftung Cappenbergs
Ein Bauerngrab
Gottes Gericht
Hero und Leander
Kassandra
Kurt von Spiegel
Legende
Lob der Gottheit
Ode an Psyche
Ode auf eine griechische Urne
Sanct Stephan
Seefahrt
Silvesternacht
Wer ist ein Mann?
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite