Warning: include(/www/htdocs/w00816a8/balladen/admin/globals/globalFunctions.inc.php): failed to open stream: Permission denied in /www/htdocs/w00816a8/balladen/web/includes/header.inc.php on line 11

Warning: include(): Failed opening '../../../admin/globals/globalFunctions.inc.php' for inclusion (include_path='.:/usr/share/php:..') in /www/htdocs/w00816a8/balladen/web/includes/header.inc.php on line 11
Balladen.de ~ Religion und Götter ~ Balladen und Gedichte - nach Themen sortiert ~ Ein Bauerngrab


Balladen und Gedichte Songtexte und Volkslieder Wissen und Forschung Suche und Links
Autoren
Themen
Länder

.Aphorismen
.Aufsätze
.Erzählungen
Das Unheimliche
Einsamkeit und Fernweh
Freundschaft
Krieg und Feindschaft
Lebensaufgaben und Selbstfindung
Liebe und Romantik
Machtmißbrauch, unrechtes Handeln
Mut und Wagnis
Natur
Religion und Götter
Soziale Not und Armut
Tod
Versuchung und Verführung
Wanderschaft und Reisen

Ein Bauerngrab

Detlev von Liliencron

Wo in der Kirche kühlen Gängen
sich Fliese dicht an Fliese reiht
und Gräber sich an Gräber drängen,
ist jeder Wappenspruch geweiht.

Hier ruht in sechsundneunzig Truhen
ein alt Geschlecht vom Leben aus,
in Seidenstrumpf und Eisenschuhen,
im Panzer und im Genter Flaus.

Die Ritter sind drauf ausgehämmert
mit Helm und Schwert und Schilderein.
Und wenn der Abend sie umdämmert,
dann ist der Clan für sich allein.

Wie auf den Bildern alter Meister:
Familien, Kinder, Elternpaar,
gleich Orgelpfeifen: Biedergeister,
die Hände hebend zum Altar:

So sind auch hier sie ausgehauen,
gleich Orgelpfeifen Kind bei Kind,
als Schluß nach oben Väter, Frauen,
die zum Gebet versammelt sind.

Doch draußen auf dem Gottesgarten
liegt eines freien Bauern Stein.
Er will den jüngsten Tag erwarten,
dann steht er auf aus seinem Schrein:

»Ick wär en Buer as 'n König,
en Buer wär'k, keen Eddelmann.«
Das klingt wie pauk- und harfentönig,
stolz wie ein edler Feldtyrann.

Er läßt sich aus dem Marmor graben,
kann's dort der Ritter, kann er's hier:
Statt eines Wappens Zier und Gaben:
Den Pflug, den Kornsack und den Stier.

Gleich Orgelpfeifen knien die Kinder,
sechs Töchter links, sechs Söhne rechts,
voran zwei Erdreich-Überwinder:
Vater und Mutter des Geschlechts.

Und zwischen Ahnmann und der Ahne
und ihrem ganzen Nachwuchshauf
steigt Christus mit der Siegerfahne
frohlockend aus dem Grab herauf.




Balladen und Gedichte
(Aphorismen) Gott und Glauben
Aktäon
Das Fegefeuer des westfälischen Adels
Das Lied von der Glocke
Der Fischer
Der frohe Wandersmann
Der gleitende Purpur
Der Gott und die Bajadere
Der Götter Irrfahrt
Der Mensch ist bald vergessen
Der Narr des Grafen von Zimmern
Der Ring des Polykrates
Der Tod des Erzbischofs Engelbert von Köln
Der Triumph der Liebe
Die Bürgschaft
Die Kraniche des Ibykus
Die Menagerie der Götter
Die Stiftung Cappenbergs
Ein Bauerngrab
Gottes Gericht
Hero und Leander
Kassandra
Kurt von Spiegel
Legende
Lob der Gottheit
Ode an Psyche
Ode auf eine griechische Urne
Sanct Stephan
Seefahrt
Silvesternacht
Wer ist ein Mann?
Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite