Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Was ist eine Ballade?
Geschichte der Ballade
Theorie der Ballade
Epochen der deutschen Literatur
Merkmale einer Ballade
Typologien der Ballade
Interpretation einer Ballade
Reim und Metrum
Balladen in der Schule
Kahmslauf


Merkmale einer Ballade

Zunächst sei angemerkt, daß keine allgemeingültige Merkmalsbeschreibung für eine Ballade existiert, sondern vielmehr Merkmale zutreffen können, aber nicht müssen! Spezifische balladische Themen gibt es im Grunde nicht.

Inhaltliche Aspekte:

Exempelbildung: eine Ballade beschreibt oft eine schicksalsvolle Begegnung, die als Beispiel für eine bestimmte Auseinandersetzung zwischen Menschen dient.

Ereignisse: die Geschehnisse, die behandelt werden, sind meist ungewöhnlich, geheimnisvoll und tragisch

Schicksal: die Ereignisse sind meist lebensweisend oder lebenverändernd

der Protagonist: ist mit plaktiven Gefühlen (Kummer, Zorn, Freude) ausgestattet, eine Reflexion über diese findet innerhalb der Ballade indes nicht statt.

Zeitabschnitt: die Ballade beschreibt eher einen limitierten zeitlichen Prozess von Anbeginn bis Ende, nicht jedoch eine diffuse, emotionale Situation, wie sie eher in Liedballaden anzutreffen ist.


Formale Aspekte:

Strophen: Im Kontrast zu Gedichten: Geschichtenerzählung mit Dialogen

Reime: z.B. Paarreim: zwei Zeilen enden auf der gleichen Silbe aabb, Kreuzreim: die reimenden Silben haben die Abfolge abab

Enjabement: Zeilensprung, der Satz endet nicht in der Verszeile, sondern in einer der darauffolgenden

Rhythmus: sinnvolle Gliederung des Redeflusses, da der Text einer Ballade meist mit Hinblick auf einen laut gesprochenen Vortrag verfaß wurde

Refrain: Parallele zur Liedballade

Ausrufe: (Ach, Herrje, Herr im Himmel, etc.)

Elisionen: Ausstoßung eines auslautenden, unbetonten Vokals, vor einem vokalisch anlautenden Wort (z.B.: da steh' ich)

Allegorien: bildliche, sinnhafte Darstellung eines Phänomens, Begriffs oder Gedankens (Tod wird durch Gerippe mit Sense dargestellt)

Alliterationen: (auch Stabreim) mehrere Wörter beginnten mit dem gleichen Anlaut (Damon, den Dolch im Gewande)

Anaphern: Wiederholung eiens Wortes, einer Wortgruppe oder einer Satzstruktur

Chevy-Chase-Strophen: alte englische Volksballade und häufigste Strophenform der alten Balladen, vier Verse, die männlich (betonte Silbe) enden




Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite