Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Autoren
Themen
Länder

Amerika
Deutschland
England
Schweiz
Österreich

Autoren aus Deutschland
Ernst Moritz Arndt
Achim von Arnim
Clemens Brentano
Wilhelm Busch
Gottfried August Bürger
Adelbert von Chamisso
Annette von Droste-Hülshoff
Joseph von Eichendorff
Otto Ernst
Theodor Fontane
Paul Gerhardt
Friedrich von Hagedorn
Friedrich Hebbel
Heinrich Heine
Johann Gottfried von Herder
Ludwig Heinrich Christoph Hölty
Detlev von Liliencron
Börries Frhr. von Münchhausen
Eduard Mörike
Joachim Ringelnatz
Friedrich Schiller
Theodor Storm
Ludwig Uhland
Georg Rodolf Weckherlin

Deutschland

Im 14. und 15. Jahrhundert entsteht die Volksballade in Deutschland. Sie basiert auf dem germanischen Heldenepos und hat die Form eines erzählenden Heldenlieds.

Im 16. und 17. Jahrhundert entstehen die Balladen, die man als "Bänkellieder" und "Moritat" bezeichnet.

Ende des 18. Jahrhunderts entstehen die bedeutenden deutschen Balladen von Johann Wolfgang Goethe und Friedrich Schiller. Aufgrund dessen bezeichnet man das Jahr 1797 auch als "Balladenjahr". Diese Form der Ballade, die eine kunstvolle Gedichtform und kein Lied darstellt, existiert auch weiter im 19. Jahrhundert. Merkmal dieser Balladen sind lyrische, dramatische und epische Elemente. Bedeutende Dichter sind Friedrich Schiller, Johann Wolfgang Goethe, Anette von Droste-Hülshoff, Conrad Ferdinand Meyer, Theodor Fontane und Eduard Mörike.

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts gewinnt die Ballade abermals eine neue Form, die parallel zur herkömmlichen Ballade existiert, auch die Themen verändern sich. Die Balladen haben nun zumeist einen ethischen oder sozialkritischen Hintergrund. Bertold Brecht schreibt 1920 die "Ballade in der Stunde der Entmutigung", Erich Kästner 1972 die "Die Ballade vom Nachahmungstrieb".



Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite