Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Umgedichtete
Balladen
Neue Balladen

Herz
von: Sarah K.
Wolfsmädchen
von: Hanna Mürmann
Sommertraum
von: Martin
Paules Mißgeschick
von: Anke Szebenyi
Lebensuhren
von: Charleen Spänich
Ostern
von: Stephanie Lukkes
Osterhasen
von: Stephanie Lukkes
Der Clown
von: Eleonore Görges
die dumme Schule
von: Fenja Zufall
Liebe
von: Lilie
Des Kindes Erlösung
von: Eleonore Görges
Haus am Deich
von: Eleonore Görges
Vom Rosenmann
von: Julian Schönhoff
Schenk mir ein Herz
von: Julian Schönhoff
Käfer Fips
von: Mario Hans Joachim Schubert
Der Bub und das Klavier
von: Mario Hans Joachim Schubert
Sic transit gloria mundi oder Tarzan in Rente
von: Johannes Schmid
Dichter
von: Peter Borjans-Heuser
Licht
von: Peter Borjans-Heuser
Zorro
von: Johannes Schmid
Bolle beisst Busch
von: Fritz
Der Leuchtturmwärter von "Le Four"
von: Eleonore Görges
Nur ein Augenblick
von: Eleonore Görges
Die Titanic
von: Henni und Jenny
Drei Sekunden
von: Olaf Koenig
Weihnachtszauber???
von: Hanna Mürmann
Brandmal
von: Christina Pietruschka
Schwarze Nacht
von: Franz
Spiel
von: Thomas Bender
Der Amoklauf in Winnenden
von: Romina
Engelsgesang
von: Hanna Mürmann
Die Wasserfrau
von: Hanno Behrens
Lukas Podolski trifft ins Herz
von: Elisa Ebertz
Am Rande der Naturgewalt
von: Stefan Enke
Der Adler
von: Fetzer Kevin
Ballade vom Bier
von: Knecht
Das Kampfspiel der Ritter
von: Andy Müffeler
Geraldine Gess (Moderne Ballade)
von: Munkustrap
Tanz der Musen am Schäferbach
von: Vera Hewener
Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
von: Valenin Humpert
G8 gequälte Schüler
von: Beggar, Lisl und Elga
Die Leute zu Pferde
von: Anonym
Der rosarote Regenschirm
von: Johannes Kummich
Meine Generation
von: kahm weh.
Die (fast total) gute Sozialpädagogin
von: alles b.
Im Supermarkt
von: Dieter Drobisch
Papier, Papier ...
von: Dieter Drobisch
Frühling für uns Alten
von: Dieter Drobisch
Der Herr
von: Anneli Treibig
Ralf und Christin
von: Anneli Treibig
Elisabeth Plainacherin
von: Rosemarie Kienmandl
Ballerina
von: Johann Witkowski
Gleichnis vom eisernen Reiter
von: Johann Witkowski
Karl Wittig
von: Michael Eisele
Das Ei des Kolumbus
von: Paul Pfeffer
Ballade
von: Paul Pfeffer

Der Clown

Geschrieben von: Eleonore Görges

Der Clown

…Hoppla ho…
……………..Hoppla ho…
steht auf seinem Spiegel in großer Schrift,
geschrieben mit rotem Lippenstift;
noch einmal steht er heut Abend davor,
schminkt sich, wie tausende Male zuvor,
ganz dick trägt er die Farbe auf,
als könnte sie aufhalten den Verlauf.
Ein kräftiges Rot für die Wangen,
weiß hält die Augenlieder gefangen
und umrandet grell seinen Mund,
der knallrot ziert diese einsame Stund´.

Flachs, der Clown, ist müde und alt,
seinen letzten Auftritt hat er jetzt bald;
zwei traurige Augen sehen ihn an,
sehen einen alten, einsamen Mann,
eine salzige Träne, noch herzensheiß,
läuft über das Rot ins grelle Weiß,
zeichnet eine glitzernde Rosaspur
als untrügliche Tränengravur -
bis in den Rüschenkragen sie rinnt,
der gierig sie für immer verschlingt.

Sein abendliches Hoppla ho… hoppla ho
und die Manege – werden fehlen ihm so,
tiefe Trauer sein Herze umschlingt.
weil dieser Ruf dann nie wieder erklingt;
die Seele wird grade ihm aufgefressen,
wie nur soll er das alles vergessen?
Ganz eng wird ihm die Atemluft,
weil nie mehr die Manege ruft;
um Luft muss eben er ringen,
wird ihm diese Stunde noch gelingen?

Er schlägt sich auf die schmale Brust,
sucht nach seiner Lebenslust -
„altes Herz – noch eine Stunde,
schenk mir diese letzte Runde,
schlag… - oh schlag…
lass mir gelingen diesen Tag,
geh mit mir die letzten Schritte
in des Lebens bunte Mitte,
hinaus ins grelle Manegenlicht;
ich vergesse all die Kinder nicht,
will den Glanz in ihren Augen sehen,
bevor du ganz wirst stille stehen.
Altes Herz… schlag mir noch eine Stunde,
schenk mir diese letzte Runde!“

- Und es schlägt –

Er klebt die übergroßen Wimpern an,
noch verlorener wirken seine Augen dann;
traurig steigt er in seine Pluderhose,
Jahre schenkten beide sich, zahllose,
noch einmal, ein letztes Mal –
die Gedanken werden ihm zur Qual.
Da – ein Lächeln zieht über seinen Mund,
als er streichelt seinen Hosenbund –
noch einmal, ein letztes Mal -
und auch die Seele überzieht diese Qual.

Gnadenlos zeigt ihm die Uhr die Stunde,
hinaus muss er, zur letzten Runde,
es schlottern ihm die schwachen Beine -
und den Weg geht er alleine.
„Kraft, oh Kraft, verlass mich nicht,
noch eine einzige Stunde trage mich,
hinaus in meine bunte Welt,
dorthin, wo nur das Lachen zählt,
lass mich das Glück noch einmal sehen,
dann kannst du für immer gehen.“

Er weiß nicht recht wie ihm geschieht –
taktvoll sein Herz seine Pflicht vollzieht,
seine Kraft trägt ihn hinüber zum Zelt,
in seine geliebte, bunte Manegenwelt.
Schon hört er die Kinderstimmen,
die sofort wieder sein Herz erklimmen,
er riecht den Duft seines Lebens,
nie rief er nach ihm vergebens;
die Trommeln wirbeln vereint -
… aber seine Seele weint.

„Hoppla ho… hoppla ho…“
So stolpert er auf die Menschen zu –
und schon gehören ihm alle Herzen,
doch keiner spürt seine Schmerzen,
denn es lacht wie immer sein Gesicht,
er vergisst bald, dass es die letzte Stunde ist.

„Hoppla ho… hoppla ho…“
Wieder fällt er über seinen großen Schuh -
und keiner merkt in all dem Lachen,
dass seine Beine ihm Probleme machen,
dass er das Aufstehen beinahe nicht schafft,
denn es verlässt ihn langsam seine Kraft;

Hoppla ho… hoppla ho…
sein Herz verliert den Takt dazu,
hoppla ho… hoppla ho…
die letzte Stunde verlässt ihn im Nu.
Unter all der Schminke wird er blass,
die Kinder glauben noch an Spaß -
und als der Salto ihm nicht mehr gelingt,
er mit seinem letzten Atem ringt,
die Angst ergreift die Seele pur -
da bleibt nur die rosa Tränenspur.

Lautes Lachen durch die Manege hallt,
Applaus, Applaus – geballt;
so ist sie, die Manegenwelt,
doch Flachs steht nun vorm andern Zelt;


„Hoppla ho… hoppla ho…“
So fällt er über seinen großen Schuh
ins Himmelszelt hinein,
`s wird seine letzte Manege sein.
Hoppla ho… hoppla ho…

© Eleonore Görges
12.09.2010


PS: Mit dieser Ballade habe ich am 02.10.10 den Siegerpokal bei einem Poetenwettbewerb gewonnen.




Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite