Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Umgedichtete
Balladen
Neue Balladen

Herz
von: Sarah K.
Wolfsmädchen
von: Hanna Mürmann
Sommertraum
von: Martin
Paules Mißgeschick
von: Anke Szebenyi
Lebensuhren
von: Charleen Spänich
Ostern
von: Stephanie Lukkes
Osterhasen
von: Stephanie Lukkes
Der Clown
von: Eleonore Görges
die dumme Schule
von: Fenja Zufall
Liebe
von: Lilie
Des Kindes Erlösung
von: Eleonore Görges
Haus am Deich
von: Eleonore Görges
Vom Rosenmann
von: Julian Schönhoff
Schenk mir ein Herz
von: Julian Schönhoff
Käfer Fips
von: Mario Hans Joachim Schubert
Der Bub und das Klavier
von: Mario Hans Joachim Schubert
Sic transit gloria mundi oder Tarzan in Rente
von: Johannes Schmid
Dichter
von: Peter Borjans-Heuser
Licht
von: Peter Borjans-Heuser
Zorro
von: Johannes Schmid
Bolle beisst Busch
von: Fritz
Der Leuchtturmwärter von "Le Four"
von: Eleonore Görges
Nur ein Augenblick
von: Eleonore Görges
Die Titanic
von: Henni und Jenny
Drei Sekunden
von: Olaf Koenig
Weihnachtszauber???
von: Hanna Mürmann
Brandmal
von: Christina Pietruschka
Schwarze Nacht
von: Franz
Spiel
von: Thomas Bender
Der Amoklauf in Winnenden
von: Romina
Engelsgesang
von: Hanna Mürmann
Die Wasserfrau
von: Hanno Behrens
Lukas Podolski trifft ins Herz
von: Elisa Ebertz
Am Rande der Naturgewalt
von: Stefan Enke
Der Adler
von: Fetzer Kevin
Ballade vom Bier
von: Knecht
Das Kampfspiel der Ritter
von: Andy Müffeler
Geraldine Gess (Moderne Ballade)
von: Munkustrap
Tanz der Musen am Schäferbach
von: Vera Hewener
Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
von: Valenin Humpert
G8 gequälte Schüler
von: Beggar, Lisl und Elga
Die Leute zu Pferde
von: Anonym
Der rosarote Regenschirm
von: Johannes Kummich
Meine Generation
von: kahm weh.
Die (fast total) gute Sozialpädagogin
von: alles b.
Im Supermarkt
von: Dieter Drobisch
Papier, Papier ...
von: Dieter Drobisch
Frühling für uns Alten
von: Dieter Drobisch
Der Herr
von: Anneli Treibig
Ralf und Christin
von: Anneli Treibig
Elisabeth Plainacherin
von: Rosemarie Kienmandl
Ballerina
von: Johann Witkowski
Gleichnis vom eisernen Reiter
von: Johann Witkowski
Karl Wittig
von: Michael Eisele
Das Ei des Kolumbus
von: Paul Pfeffer
Ballade
von: Paul Pfeffer
Zurück zu den Suchergebnissen

Vom Rosenmann

Geschrieben von: Julian Schönhoff

Die Sonne strahlt, ein schöner Tag
der Schatten malt, wie ich es mag.
Im Garten sitzend, weil ich hier
Figuren schnitzend, denk ich mir:

Garten, Garten, welche Wonne
Rosen, Rosen, in der Sonne
Schön, wie schön, mein Lebenssaft
Schöpfe, Schöpfe, meine Kraft.

Die Erde bebt, das Licht verdunkelt
der Berg erhebt, ein Auge funkelt.
Der Schrei erklingt, ein wütend Ton
kein Vogel singt, dort kommt er schon

Flieht so flieht! Er ist erwacht!
Flieht so flieht! Gewaltge Macht!
Häuser wanken, Kirchturm fällt,
Schrecken ranken, in die Welt.

Rasend, rasend, ohn Kontrolle
Rasend, rasend, ohn Sinn und Rolle
Bumm ba bumm, der große fiese
Flieht, so flieht! der Donnerriese!

Keule, Keule, die er schwinkt
stürze Säule, sie zerspringt
Das starke Tor, die heile Welt
Starker Schwinger, Tor zerfällt.

Luft, die Luft, wohl tief geholt
grausam ruft, was tot gewollt:
"Komm erschein, du alter Narr!
Rache, Rache, für was war!"

Aug, sein Aug, es suchend rast
im Garten sitzend, mich erfasst.
"Fünzig Jahre, musst ich warten
verflucht seist du, mit deinem Garten!"

"Macht, so macht, den Weg mir frei!"
Die Keule saust, schon trifft er drei.
Wachen, Wachen, voll Mut und Stolz
gestürmt, gefällt, vom Riesenholz.

Rennent, rennent, so Erde beb
stürmt er zu mir, ich mich erheb.
Hauser, Schilder, alles zermalmt
zerstört, zerstört, die Stadt, sie qualmt.

Nah, ganz nah, ist er bei mir
Beim Duft der Rosen, weil ich hier
Die Keule sinkt, ein starker Schlag
geschwind, geschwind, die Formel sag:

Garten, Garten, welche Wonne
Rosen, Rosen, in der Sonne
Schön, wie schön, mein Lebenssaft
Schöpfe, Schöpfe, meine Kraft.

Schlag, der Schlag, so ganz ins leere
aufgelöst, als Luft ich wäre
Rosen, Rosen, wie sie wachsen
"Narr, du Narr und deine faxen!"

Rosen, Rosen, sie bilden aus
Arme, Beine, Schreck oh Graus
Mannesgröße, dicht an dicht
hundert Mann, mit mei'm Gesicht!

"Riese, Riese!", schreit der Chor
"Riese, Riese, stell dir vor
bist blind vor wut, zerstörst im Wahn
beruhige dich, und hör mich an!"

Nun, doch nun, wählt er kein Wort
er wütet, stampft, am Rosenort
Ich weiche aus, als hundert Mann
wird er mich töten, wenn er kann.

"Die Zeit, die Zeit, sie steht bevor
wird dich beruhigen, großer Thor
lass das Wüten, werde heiter
bis dahin, so schlafe weiter!"

Sturm, der Sturm, aus hundert Mann
wir weichen aus, wir greifen an
Keule, Keule, die er schwinkt
der den er trifft, zu Boden sinkt

Ein Ich, ein Ich, im Boden sinkt
zur Rank'geworden, ihn umringt
Die Arme straff, zum Boden hin
Gefang, gefang, so hab ich ihn

Gefang, gefang, so kniet er hier
Wütend, fluchend, direkt vor mir
Zwei von mir, sie stürmen drauf
des Riesen Mund, reißen sie auf

Offen, offen, ist sein Mund
wir stürzen los, tief in den Schlund
Ries wird ruhig, hört auf zu wüten
sein Mund gefüllt, mit Rosenblüten

Sinkt, so sinkt, der große fiese
träumt so träumt, der Donnerriese
Die Erde schluckt, was ihr entrann
Siegt, so siegt, der Rosenmann

Riese, Riese, wo er verlor
ragt Himmelwärts, ein Berg empor
Schlummert tief, mit seiner Macht
ruhig, ganz ruhig, bis er erwacht.

"Welt, die Welt, sie soll vergessen
was nicht normal, nicht angemessen"
Lös mich auf, verschwund'ner Held
gelöschtes Bild, vergesse Welt!

Held, der Held, ist er nun fort?
Schweige, schaue, siehst du dort
wo der Riese, bald schon wieder fegt
Der Berg, der Berg, die Rose trägt.




Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite