Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Umgedichtete
Balladen
Neue Balladen

Herz
von: Sarah K.
Wolfsmädchen
von: Hanna Mürmann
Sommertraum
von: Martin
Paules Mißgeschick
von: Anke Szebenyi
Lebensuhren
von: Charleen Spänich
Ostern
von: Stephanie Lukkes
Osterhasen
von: Stephanie Lukkes
Der Clown
von: Eleonore Görges
die dumme Schule
von: Fenja Zufall
Liebe
von: Lilie
Des Kindes Erlösung
von: Eleonore Görges
Haus am Deich
von: Eleonore Görges
Vom Rosenmann
von: Julian Schönhoff
Schenk mir ein Herz
von: Julian Schönhoff
Käfer Fips
von: Mario Hans Joachim Schubert
Der Bub und das Klavier
von: Mario Hans Joachim Schubert
Sic transit gloria mundi oder Tarzan in Rente
von: Johannes Schmid
Dichter
von: Peter Borjans-Heuser
Licht
von: Peter Borjans-Heuser
Zorro
von: Johannes Schmid
Bolle beisst Busch
von: Fritz
Der Leuchtturmwärter von "Le Four"
von: Eleonore Görges
Nur ein Augenblick
von: Eleonore Görges
Die Titanic
von: Henni und Jenny
Drei Sekunden
von: Olaf Koenig
Weihnachtszauber???
von: Hanna Mürmann
Brandmal
von: Christina Pietruschka
Schwarze Nacht
von: Franz
Spiel
von: Thomas Bender
Der Amoklauf in Winnenden
von: Romina
Engelsgesang
von: Hanna Mürmann
Die Wasserfrau
von: Hanno Behrens
Lukas Podolski trifft ins Herz
von: Elisa Ebertz
Am Rande der Naturgewalt
von: Stefan Enke
Der Adler
von: Fetzer Kevin
Ballade vom Bier
von: Knecht
Das Kampfspiel der Ritter
von: Andy Müffeler
Geraldine Gess (Moderne Ballade)
von: Munkustrap
Tanz der Musen am Schäferbach
von: Vera Hewener
Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
von: Valenin Humpert
G8 gequälte Schüler
von: Beggar, Lisl und Elga
Die Leute zu Pferde
von: Anonym
Der rosarote Regenschirm
von: Johannes Kummich
Meine Generation
von: kahm weh.
Die (fast total) gute Sozialpädagogin
von: alles b.
Im Supermarkt
von: Dieter Drobisch
Papier, Papier ...
von: Dieter Drobisch
Frühling für uns Alten
von: Dieter Drobisch
Der Herr
von: Anneli Treibig
Ralf und Christin
von: Anneli Treibig
Elisabeth Plainacherin
von: Rosemarie Kienmandl
Ballerina
von: Johann Witkowski
Gleichnis vom eisernen Reiter
von: Johann Witkowski
Karl Wittig
von: Michael Eisele
Das Ei des Kolumbus
von: Paul Pfeffer
Ballade
von: Paul Pfeffer
Zurück zu den Suchergebnissen

Der Leuchtturmwärter von "Le Four"

Geschrieben von: Eleonore Görges

Er war nicht mehr jung, der Leuchtturmwärter von „Le Four“,
Jean-Pierre hieß er, stand kurz vor‘m Ablauf seiner Erdenuhr,
hätt er’s gewusst, hätt’s Freudentränen ihm entlockt,
Herz und Seele hätten im gemeinsamen Taumel frohlockt.
Seit Marie verstorben, seine Frau, die alles ihm war,
fehlte ihre Liebe, mit seinem Leben kam er nicht mehr klar,
in seinem leeren Haus am Strand konnt‘ er nicht mehr sein,
auf dem Festland, ohne Marie, fühlt‘ er sich einsam und allein,
lieber war er auf seinem Leuchtturm, „Le Four“ genannt,
zwei Seemeilen vor der Küste, im Atlantik, vor bretonischem Land.
Auf dieser kleinen Granitinsel fühlte er sich unendlich frei,
stets war ihm, als sei seine geliebte Marie ganz nahe ihm bei,
im Lebenslauf der Gezeiten, in des Meeres speiender Kraft,
war sie bei ihm, um ihn, in ihm, wenn auch nur feenhaft,
oft hörte er ihre Stimme in den Wellen, im lauten Rauschen,
zart klang sie hindurch, stundenlang konnte er ihr lauschen.
Wenn seinen Namen sie rief und flüsterte, dass sie ihn liebe,
dann wünschte er von Herzen sich, dass die Zeit stehen bliebe,
in manchen Bildern, die wild schäumende Gischt ihm gebar,
sah er Maries’ wunderschönes Antlitz, sie lächelte fürwahr,
auch des Nachts, am himmlischen Firmament sah er sie,
zwischen all des Himmels Sternen war sie schön wie noch nie.
Selbst ihre Wärme spürte er, es war die Sonne, die sie ihm schenkte,
Marie sang ihre Lieder ihm, bis eine stürmische Welle sie versenkte,
oft war er allein hier, jedoch war niemals er einsam,
nur hier noch lebte er Tage und Nächte mit seiner Frau gemeinsam.
Wenn er schlaflos im Bett lag und aus des Leuchtturms Fenster sah,
durch diese kleinen Scheiben, auch dann war sie ihm ganz nah,
manch Traumes Gnade gar legte Marie in seine wartenden Arme,
er roch ihren Duft, fühlte ihr Haar, spürte seine Frau, die Warme.
Dann fühlte er stark sich, war glücklich und trotzte dem Leben,
wie „Le Four“, sein Leuchtturm, in seinem Himmelhochstreben,
an dem oft die größten Wellen sich brechen, ihn ganz verdecken,
er trotzt beständig, lässt Wellenzungen wund sich an ihm lecken.
Im vorletzten Jahrhundert aus bretonischem Steine gebaut,
vor Gefahren die Schiffe warnt, weit übers Meer hinaus schaut,
den sicheren Heimweg blitzt beständig er jedem Fischer,
ein tiefer Ton seines Horns durchdringt die Nebelwand sicher.
So schenkt „Le Four“ auch Jean-Pierre ab und zu Stunden,
die beinahe er glücklich, trotz seiner tiefen Herzenswunden,
drum weilt er hier, mag aufs Festland längst nicht mehr gehen,
hier nur kann seine Marie er hören, kann sie fühlen und sehen.

Und so geschah es in einer stürmischen Nacht,
Jean-Pierre und sein Leuchtturm hielten eisern die Wacht,
das Meer tobte wild, hoch trieb der Sturm dessen Wellen,
schlug sie gegen „Le Four“, dass es klang wie donnern und bellen.
Ein alter Fensterladen, der noch nicht ward verschlossen,
schlug immer wieder auf und zu, brüllte in die Nacht unverdrossen,
laut schrie das Meer nach ihm, Jean-Pierre hörte es nicht,
schlug immer wieder gegen die Eingangstür, löschte aus das Licht.
Es kratzte an „Le Four“, wollte Steine und Leben ihm rauben,
die Wellen überschlugen sich, ließen ächzen seine alten Schrauben,
die Gischt spie beständig weiße Schaumkronen in sein Licht,
der Leuchtturm jedoch lachte mitten in des Teufels Gesicht.
„Mich holst du nicht, bin stärker und warne weiter vor dir,
all die kleinen Fischer, die großen Schiffe weit unter mir,
du kannst bäumen dich, kannst schreien, speien und toben,
all meine Kraft und Stärke sind lang schon sagenumwoben.“

Wer in dieser Nacht „Le Four“ hat gesehen,
der weiß, dass er verhindern wollte, was dann ist geschehen,
tief in die Hüften stemmte er seine Arme, stand breit und schwer,
wollte schützen Jean-Pierre, der jedoch spürt‘ ihn nicht mehr,
denn es rief Marie mit leiser Stimme ihn beim Namen.
Durch die Wellen, die er sah, die schreiend und speiend herankamen,
sah er ihr geliebtes Antlitz, das stets näher ihm kam,
dass sein Herz, seine Seele erneut gefangen nahm.
„Oh komm, mein Geliebter, lang schon wart‘ ich auf dich,
diese wilde Nacht ward geboren nur für dich und mich,
leg‘ dich behutsam in die weichen Arme der Wellen,
die verzweifelt dich suchen, ständig sich zu dir gesellen,
ich warte auf dich in der Endlosigkeit aller Gezeiten,
komm zu mir, du musst nur die hohen Wellen begleiten.“

Das Herz von Jean-Pierre fing wild an zu pochen,
vergessen ganz schnell hundert einsame Wochen,
„zum Leuchtfeuer muss ich, ganz oben hinauf“,
einhundert achtundzwanzig Stufen nahm er im Dauerlauf.
Die schwere Tür nach außen, er schaffte sie kaum,
denn Wellen schlugen dagegen, er jedoch war im Traum,
wollt‘ zu seiner Frau, wollt‘ mit ihr wieder leben,
nahm alle Kraft, die der Herrgott ihm je hat gegeben,
warf sich dagegen, sie sprang auf, da sah er Marie,
sie winkte ihm zu, Jean-Pierre war glücklich wie nie.
Da nahm schon die Welle ihn fest in den Arm,
riss ihn in die Tiefe, ihm wurd‘ gar ganz warm,
im Falle noch sah er den Leuchtturm ihm blinken,
mit einer Träne im Auge schien er ihm nachzuwinken.
„Bleib standhaft „Le Four“ – du mein treuer Freund,
so viele Jahre hast du es gut mit mir gemeint,
doch heute will frohen Herzens ich dich verlassen,
musst auf einen neuen Leuchtturmwärter aufpassen.“

Und seit dieser Nacht, noch immer ist’s unbelobt,
weint „Le Four“ eine Träne, wenn das Meer wild und der Sturm wieder tobt.

© Eleonore Görges
05.12.2009




Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite