Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Umgedichtete
Balladen
Neue Balladen

Herz
von: Sarah K.
Wolfsmädchen
von: Hanna Mürmann
Sommertraum
von: Martin
Paules Mißgeschick
von: Anke Szebenyi
Lebensuhren
von: Charleen Spänich
Ostern
von: Stephanie Lukkes
Osterhasen
von: Stephanie Lukkes
Der Clown
von: Eleonore Görges
die dumme Schule
von: Fenja Zufall
Liebe
von: Lilie
Des Kindes Erlösung
von: Eleonore Görges
Haus am Deich
von: Eleonore Görges
Vom Rosenmann
von: Julian Schönhoff
Schenk mir ein Herz
von: Julian Schönhoff
Käfer Fips
von: Mario Hans Joachim Schubert
Der Bub und das Klavier
von: Mario Hans Joachim Schubert
Sic transit gloria mundi oder Tarzan in Rente
von: Johannes Schmid
Dichter
von: Peter Borjans-Heuser
Licht
von: Peter Borjans-Heuser
Zorro
von: Johannes Schmid
Bolle beisst Busch
von: Fritz
Der Leuchtturmwärter von "Le Four"
von: Eleonore Görges
Nur ein Augenblick
von: Eleonore Görges
Die Titanic
von: Henni und Jenny
Drei Sekunden
von: Olaf Koenig
Weihnachtszauber???
von: Hanna Mürmann
Brandmal
von: Christina Pietruschka
Schwarze Nacht
von: Franz
Spiel
von: Thomas Bender
Der Amoklauf in Winnenden
von: Romina
Engelsgesang
von: Hanna Mürmann
Die Wasserfrau
von: Hanno Behrens
Lukas Podolski trifft ins Herz
von: Elisa Ebertz
Am Rande der Naturgewalt
von: Stefan Enke
Der Adler
von: Fetzer Kevin
Ballade vom Bier
von: Knecht
Das Kampfspiel der Ritter
von: Andy Müffeler
Geraldine Gess (Moderne Ballade)
von: Munkustrap
Tanz der Musen am Schäferbach
von: Vera Hewener
Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
von: Valenin Humpert
G8 gequälte Schüler
von: Beggar, Lisl und Elga
Die Leute zu Pferde
von: Anonym
Der rosarote Regenschirm
von: Johannes Kummich
Meine Generation
von: kahm weh.
Die (fast total) gute Sozialpädagogin
von: alles b.
Im Supermarkt
von: Dieter Drobisch
Papier, Papier ...
von: Dieter Drobisch
Frühling für uns Alten
von: Dieter Drobisch
Der Herr
von: Anneli Treibig
Ralf und Christin
von: Anneli Treibig
Elisabeth Plainacherin
von: Rosemarie Kienmandl
Ballerina
von: Johann Witkowski
Gleichnis vom eisernen Reiter
von: Johann Witkowski
Karl Wittig
von: Michael Eisele
Das Ei des Kolumbus
von: Paul Pfeffer
Ballade
von: Paul Pfeffer
Zurück zu den Suchergebnissen

Weihnachtszauber???

Geschrieben von: Hanna Mürmann


Heller die Glocken nie klingen,
heißt das heilige Lied,
was wir in dieser Zeit singen,
und niemals verfliegt.

Die Tage werden kürzer,
schon bald ist die Straße schwarz,
die Düfte werden würz`ger,
der Wald riecht stark nach Harz.

Kerzenschein aus allen Häusern,
Lebkuchenmännlein hier und da,
rote Kinderbäckchen leuchten,
ob der Weihnachtsmann schon hier war?

Papiersterne, Plätzchen und erste Geschenke
werden gemacht,
alle sind vor ihremKamin und entspannt,
es wird viel gelacht.

Sie denken jetzt:
Was soll das alles?
Ist doch schon tausendmal erzählt!!!
Doch ich sag jetzt,
was nicht so oft gehört-
was in diesem Gedicht über Advent
hier noch fehlt...

Singen wir noch Lieder?
Backen Plätzchen in aller Ruh?
Was sollen hier die roten Wangen,
deckt der Schnee die Gärten zu?

Die Nacht ist nicht schwarz und still.
Die Städte erleuchten im neuen Licht!
Überall blinkende Lämpchen,
oder aus Plastik ein Rudolph-Gesicht.

Schreiben wir noch liebevoll,
oder gar nur noch unsere Kinder,
Wunschzettel in Schrift und Form,
oder sind es nicht Bestellungen geworden?

Ein Kind läuft daher,
ich rufe so heraus:
„Es weihnachtet sehr!“
„Oh ja,“, antwortet es mit strahlen,
in drei Wochen habe ich endlich das pinke Rad!
Ich frage erstaunt von dessen großer Bildung:
„Hat es dir schon der Weihnachtsmann gesagt?“

Da antwortet dieses junge Geschöpf,
noch nicht einmal sieben Jahr:
„Es steht ganz hinten, hinterm Auto,
noch nichteinmal gut versteckt hat es mein Pa.“

So sieht man,
der Zauber dieses Rades hat unterm Weihnachtsbaum
an Glanz verloren.
Und nimmt man es mal ganz hart,
das Einzige, was tatsächlich noch glänzt,
ist das Geschenkpapier.

Der Schokomann ist auch keine wahre Freude.
Die Schokolade schmeckt wie immer,
er stand ja schließlich schon im August im
roten Regal bei REWE.

Und schlägt man nun die Zeitung auf,
erschallt es laut:
Neu! Drehende Weihnachtsbaumständer!,
Gratis Holzelch mit Socken!, oder bald:
Kaufen sie jetzt schon Ostereier!
-soll das bitte verlocken?

Was ist denn geblieben an Weihnachtszauber?
An heilig abend will man nurnoch schlafen,
so schwer waren die letzten Wochen,
voller Hektik, Weihnachtsmarkt und Lärm.

Sitzt man dann vielleicht in der Kirche,
erschallt ein müder Chor:
„Oh Gloria! Zieht jetzt zur heiligen Krippe!“

Doch einen selbst erfreut der Abend gar nicht.
So sag ich euch jetzt:


Genießt die Adventszeit.
Erfreut euch.
Zieht das geheimnissvolle wieder ins Leben.
Lasst das Christkind leben.

Schlagt jetzt euren Weg ein,
denn es sind Tage der Freude,
nicht der Wirtschaft und des Stresses.

Und wenn doch,
so zündet eine Kerze an,
lasst die Flamme an euer Herz
und erfreut euch des Lebens.

Denn in der Weihnachtszeit kommt etwas neues zur Welt.
Lasst durch den Zauber der Weihnacht euer Herz öffnen,
und Weihnachten wieder neu zur Welt kommen.




Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite