Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Umgedichtete
Balladen
Neue Balladen

Herz
von: Sarah K.
Wolfsmädchen
von: Hanna Mürmann
Sommertraum
von: Martin
Paules Mißgeschick
von: Anke Szebenyi
Lebensuhren
von: Charleen Spänich
Ostern
von: Stephanie Lukkes
Osterhasen
von: Stephanie Lukkes
Der Clown
von: Eleonore Görges
die dumme Schule
von: Fenja Zufall
Liebe
von: Lilie
Des Kindes Erlösung
von: Eleonore Görges
Haus am Deich
von: Eleonore Görges
Vom Rosenmann
von: Julian Schönhoff
Schenk mir ein Herz
von: Julian Schönhoff
Käfer Fips
von: Mario Hans Joachim Schubert
Der Bub und das Klavier
von: Mario Hans Joachim Schubert
Sic transit gloria mundi oder Tarzan in Rente
von: Johannes Schmid
Dichter
von: Peter Borjans-Heuser
Licht
von: Peter Borjans-Heuser
Zorro
von: Johannes Schmid
Bolle beisst Busch
von: Fritz
Der Leuchtturmwärter von "Le Four"
von: Eleonore Görges
Nur ein Augenblick
von: Eleonore Görges
Die Titanic
von: Henni und Jenny
Drei Sekunden
von: Olaf Koenig
Weihnachtszauber???
von: Hanna Mürmann
Brandmal
von: Christina Pietruschka
Schwarze Nacht
von: Franz
Spiel
von: Thomas Bender
Der Amoklauf in Winnenden
von: Romina
Engelsgesang
von: Hanna Mürmann
Die Wasserfrau
von: Hanno Behrens
Lukas Podolski trifft ins Herz
von: Elisa Ebertz
Am Rande der Naturgewalt
von: Stefan Enke
Der Adler
von: Fetzer Kevin
Ballade vom Bier
von: Knecht
Das Kampfspiel der Ritter
von: Andy Müffeler
Geraldine Gess (Moderne Ballade)
von: Munkustrap
Tanz der Musen am Schäferbach
von: Vera Hewener
Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
von: Valenin Humpert
G8 gequälte Schüler
von: Beggar, Lisl und Elga
Die Leute zu Pferde
von: Anonym
Der rosarote Regenschirm
von: Johannes Kummich
Meine Generation
von: kahm weh.
Die (fast total) gute Sozialpädagogin
von: alles b.
Im Supermarkt
von: Dieter Drobisch
Papier, Papier ...
von: Dieter Drobisch
Frühling für uns Alten
von: Dieter Drobisch
Der Herr
von: Anneli Treibig
Ralf und Christin
von: Anneli Treibig
Elisabeth Plainacherin
von: Rosemarie Kienmandl
Ballerina
von: Johann Witkowski
Gleichnis vom eisernen Reiter
von: Johann Witkowski
Karl Wittig
von: Michael Eisele
Das Ei des Kolumbus
von: Paul Pfeffer
Ballade
von: Paul Pfeffer
Zurück zu den Suchergebnissen

Die Leute zu Pferde

Geschrieben von: Anonym

Wer reitet so spät durch Wind und Wetter?
Es ist der Peter mit seinem Vetter
Sie halten sich gegenseitig warm
Hand in Hand, Arm in Arm.

Der Vetter hieß Claus,
Und sie ritten raus,
sie wollten nicht laufen,
um sich zu besaufen,

Die Kneipe ersehnend, ritten sie los.
Der Peter war dünn, sein Vetter ein Klos.
Schon sahen sie einen Wegweiser,
Noch 5 Minuten, sagte Peter leise.

Schon waren sie da
Und da stand klar
„Bis Morgen geschlossen“
Das hat sie hart getroffen.

Und in einem Dorf, in das sie kamen
Da Stand eine Kneipe „Zum Lahmen“
Sie traten ein, sprachen zum Wirt,
Doch das Bier war alle, was sie nach draußen führt.

Da ritten sie weiter,
Noch immer heiter.
Ein Dorf suchend,
Und leise fluchend.

Langsam wurde Claus ganz schüchtern
Beide waren immer noch nüchtern
„Dort, da war doch ein Ortsschild! “-
„Nein, ich glaub es war ein Trugbild“

Doch, es war ein Ort
Und sie gingen sofort
In ein kleines Haus
Und flogen wieder raus

Denn es war eine Hütte
Aus deren heller Mitte
Eine laute Frauenstimme drang
Die alle Fenster sprang.

Dann umhergehend
Und oft stehend
Sahen beide dann
einen alten Mann


Sie fragten diesen Manne nach
Wo denn die nächste Kneipe lag
Der drehte um und bracht’ hervor:
„Die Straße runter, dann zum Tor!“

Und sie gingen vor
Zu diesem Tor.
Sie traten ein
In Lampenschein.

Und als sie dann vorm Hause warn,
da sehn sie eine Kutsche fahrn.
Eine Kutsch mit ihren Pferden,
Oh, das kann ja heiter werden…

Doch man will trinken
und sie sinken
ein ins Bier
und blieben hier.

Am nächsten frühen Morgen,
Waren sie ohne Sorgen.
Vergessen alle Pferde warn,
Sprach sie der Wirt bald an.

„Wurd’ auf leisen Sohlen
Euch die Pferd’ gestohlen?
Wollt ihr meine kaufen,
oder gern laufen?"

Da sie alles Geld versoffen,
Konnten sie nun nur noch hoffen,
Das die Füße sie weit tragen
Und sich bis nach Hause plagen.




Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite