Balladen
und Gedichte
Songtexte
und Volkslieder
Wissen
und Forschung
Termine
und Aktionen
Umgedichtete
und neue Balladen
Suche
und Links
Forum
Benutzername
Passwort
Login
Passwort vergessen?

Kostenlos registrieren

Sie möchten sich nicht registrieren?
Dann loggen Sie sich mit dem Benutzernamen 'Gast' und dem Passwort 'Gast' ein.
Ihr Beitrag wird dann vor der Veröffentlichung geprüft und wird möglicherweise geändert oder nicht veröffentlicht.

Forum

Zurück zum Forum    Auf diesen Beitrag antworten

Ballade oder Textzeile
Gast
01.09.2009

Die Bürgschaft auf Sächsisch
Vor vielen Jahren hörte ich einmal"Die Bürgschaft auf Sächsisch".
Etwas ist mir noch in Erinnerung: ... und er packt hinein in de
Aktenmappe, zwe Handgranaten, die warn nich von Pappe.
Damit ging´r hin zum Dirann und da zind´r sich ´ne Zigarre an.
Das solld´r nich dun, das hatt´n verrad´n, es war em e Neu-
ling in Addendadsdaden.....
Vielleicht kennt jemand den ganzen Text.
Vielen Dank
Antworten


Gast am 28.09.2009
Re: Die Bürgschaft auf Sächsisch
Ja ich ,!!!!!!

Siehe unten

De Bergschaft (uf sächsisch)

Es wor e ma a ganz gemeener Tirann,
der schnauzte blos ejal de Untertan an.
Die mussten sich schinden bei spärlichen Happen,
un mussten dazu noch recht viel Steiern berappen.
Da meente Herr Damon, e Demokrat:
Jetzt Brieder passt uff, ich dreh ene Tat!
Un schon werchte nein in de Aktenmappe
5 Handgranaten, die worn nich von Pappe.
Druf schlich er sich hin bein beesen Tirann
Un brannte dabei ne Zigarre sich an.
Das durft er nich machen, die hat`n verroten.
Er wor noch a Neiling in Attentatstaten.
Nu worde Herr Damon mit großem Gebrüll
vorn Herrscher geschleppt, der fruch, wasser will.
Ich wollte dich ejentlich greilich ermorden,
doch wie du nun siehst, is nischt draus geworden.
Da feikste ganz dreckig der beese Tirann:
Du wolltest mich teten, nun gucke mo an.
Da rief er de Knechte, zwee rohe Kanaljen.
Kommt her jetzt un leiert den Kerl nuf an Galjen!
Nu, muß es denn glei sinn, das jet nich so schnell,
sprach Damon, der Handgranatenrebell.
Ich muß erscht ma runter nach Wurzen, mei Bester,
da heiratet Klara, von mir enne Schwester.
Ihr Kleener heßt Karle, von dem se e Sohn hat .
Jetzt isse schon widder im siebenten Monat.
Ich stelle awwer a Berchen, den Paule aus Borne,
den kannste statt meiner erwerchen im Zorne.
Nu scheen sprach Dionys, gondle nur zu,
mir is es Wurscht, bammelt Paule odder du.
Un dass der Damon kam widder zurück
Das globte der Herrscher nich en Ochenblick.
Kaum hatte in Wurzen de Klara irn Mann,
lief heme dor Damon so schnell als er kann.
Doch kurz vor dem Ziel, da fings an zu gießen,
als wollte die Erde in Suppe zerfließen.
Herje, rief der Arme, soll ich’s denn verderm,
das is ja abscheilich, do nitzt o keen Scherm!
Un weil nun en Unglick kommt selten allene,
rutscht o noch de Bricke fort, das wor gemeene.
Ke Kohn wor zu sehn. Da schrie er: Verdammich,
ich bin zwor wasserschei, aber jetzt schwimm ich.
Un kimmt o glicklich uf de drimschde Seite,
do huppt uffen eene greßliche Meite
von Reibern und Mördern mit Spießen un Stangen,
die wollten Herrn Damon zum Abendbrot fangen.
Der aber nich faul, kloppt se alle vorn Kopp
un rennt denn weiter im gestreckten Galopp.
Kaum isser zwanzch Minuten gerannt,
do kimmt enne Puppe, totschick, elegant,
die schmeißten a Blick zu, der geten durchs Mark.
Jetzt Damon sei tapfer, jetzt Damon sei stark.
Mir kenn uns doch, Kleener, meent zärtlich die Siße
Schon zittern Herrn Damon de Knie und de Fieße.
Da denkt er an Paulchen un schreit:
Heite nich! Die hibsche Kokette zieht weiter ihr`n Strich.
Un weiter gets in rennen un jachen,
von weitem siehte de Kirchtirme ragen.
Da fiehlt er's , jetzt wird er ergriffen mei Paul,
un rennt nach`n Ziel, wie a wahnsinniger Gaul.
Er verliert de Latschen, in Scherm un de Brille,
das issen egol, keen Moment stehter stille,
flieht übern Werschtchenmann, sterzt durch de Scheibe
und landet vorm Galgen .
Ha, schreit er zum Henker, das kennt der so passen.
Gleich läßte mein Paulchen los, mich musste fassen.
Nanu, denkt bedeppert der beese Tirann,
da kimmt ooch weß Kneppchen der Esel noch an.
Un weil alle Leite so jodeln un schrein,
do läd er die beden zum Dauer-Skat ein
un flistert dem Scharfrichter: Bis ohne Sorchen,
mer häng se in aller Gemitlichkeet morchen.



BITTESCHÖN!!!!!!! bis bald hoffe du freust dich!!!!




wichard ragner am 12.04.2010
Re: Die Bürgschaft auf Sächsisch
Habe noch was Schönes in sächsisch
Ein Tag im Leben Richard Wagners (Monologe vom Meister selbst in seiner Heimatsprache)
http://dersachseinbayreuth.blogspot.com/





Auf diesen Beitrag antworten

Sie sind leider nicht eingeloggt und können somit keine Beiträge verfassen.

Um Beiträge verfassen zu können, können Sie sich kostenlos mit eigenem Benutzernamen registrieren oder als Gast einloggen:

Kostenlos registrieren

Sie möchten sich kostenlos registrieren unter einem Benutzernamen Ihrer Wahl? Dann klicken Sie bitte auf "Kostenlos registrieren". Die Registrierung dauert nur wenige Minuten.

Als Gast einloggen

Sie möchten sich nicht registrieren? Dann loggen Sie sich mit dem Benutzernamen 'Gast' und dem Passwort 'Gast' ein. Ihr Beitrag wird vor der Veröffentlichung dann erst geprüft.

Unter eigenem Benutzernamen einloggen

Sie sind bereits registriert? Bitte loggen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort links oben ein.

Sie haben Ihr Passwort vergessen? Sollten Sie Ihr Passwort vergessen haben, so können Sie es sich hier erneut zusenden lassen.


Impressum   Kontakt




Magento Freelancer aus Köln Balladen.de - Startseite